Ritze l Der Kreisoberliga-Aufsteiger SV Eintracht Chüden befindet sich seit Freitag in der Vorbereitung auf die neue Saison 2018/19 und bestritt bereits das erste Testspiel. Dabei probierte die Mannschaft von Orlando Konietzny und Holger Stiller ein neues System mit einer Viererkette aus und scheiterte damit kläglich. Gegen den Bezirksliga-Aufsteiger FSG Südkreis begann die Eintracht zwar sehr ordentlich, musste am Ende aber dennoch eine sehr deutliche 1:10 (0:3)-Heimpleite hinnehmen.

Eintracht Chüden hat erste Chance

Natürlich reisten die Wendländer als Favorit nach Chüden. Dennoch begannen die Platzherren mutig und verbuchten durch Christian Minkus (3./stark gehalten) den ersten Hochkaräter. Doch nach der Anfangsphase wendete sich das Blatt. Die Gäste traten nun immer dominanter auf und ließen den Kreisoberligisten kaum mehr aus der eigenen Hälfte herauskommen.

Während die Chüdener Akteure im neuen 4-2-3-1-System mehr mit sich selbst als mit dem Gegner zu tun hatten, schlecht gestaffelt standen und sich viel zu leichte Ballverluste erlaubten, hatte die FSG in der Folge relativ leichtes Spiel, ließ den Ball sehr gut durch die eigenen Reihen laufen, weshalb die Tore nicht lange auf sich warten ließen. Zweimal Nikolas Klisch und Steffen Müller sorgten für die 3:0-Halbzeitführung der Gäste.

Eintracht Chüden hat Probleme

Die zweiten 45 Minuten gingen so weiter wie der erste Durchgang endete. Chüden hatte im neuen System weiterhin große Probleme. Zusätzlich ließen mit längerer Spieldauer auch noch die Kräfte beim dünn besetzten Zwölf-Mann-Kader des Gastgebers nach. Während die Gäste aus Niedersachsen weiter erhöhten und es am Ende sogar zweistellig machten, konnte Andreas Mittelstädt immerhin noch den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:6 erzielen.

Die Chüdener Eintracht steht erst am Anfang der vierwöchigen Vorbereitung, weshalb man dieses Ergebnis wohl verschmerzen kann und nicht überbewerten sollte. In der Vorbereitung werden die Rand-Salzwedeler bis zu dreimal die Woche trainieren. Während am Wochenende noch ein Trainingslager auf heimischer Sportanlage geplant ist, stehen auch noch zwei Testspiele gegen den Landesklasse-Vertreter SV Eintracht Salzwedel 09 (22. Juli 2018/14 Uhr/Chüden) und gegen den SV Eiche Weisen (29. Juli 2018/14 Uhr/Chüden) sowie der Stadtpokal (27. Juli 2018/18.30 Uhr/Liesten) auf dem Programm. Damit soll der Grundstein für die erste Kreisoberliga-Saison nach fünfjähriger Abstinenz gelegt werden.

Klassenerhalt ist das Ziel

Das Primärziel ist dabei natürlich der Klassenerhalt. „Wir wollen erstmal die Klasse halten und gucken dann weiter, was noch geht. Es ist eine neue Liga, in der wir uns zunächst einmal zurecht finden müssen“, wie Konietzny vor dem Testspiel erläuterte. Doch auch beim Personal hat sich etwas getan. Während die Chüdener das Trainerteam mit Holger Stiller erweitert haben, hat sich auch das Gesicht der Mannschaft etwas verändert.

Neben den Abgängen von Steve Sonntag und Kevin Müller (jeweils berufsbedingt umgezogen) stehen mit Calin Hurghis (Neuanmeldung), Naser Hussaini (SV Eintracht Salzwedel III) und Silvio Henke (Kuhfelder SV) drei Neuzugänge im Kader für die neue Saison.

Torfolge: 0:1 Nikolas Klisch (11.), 0:2 Steffen Müller (41.), 0:3, 0:4 Nikolas Klisch (45., 47.), 0:5, 0:6 Denis Schulz (65., 68.), 1:6 Andreas Mittelstädt (72.), 1:7, 1:8 Malte Roost (75., 80.), 1:9 Steffen Müller (82.), 1:10 Sven Licht (86.).

Schiedsrichter: Christoph Rückmann.

SV Eintracht Chüden: Jacobs - Bäck, Mertens, Emmerich, Hurghis, Minkus, Schiemann, Todte, Stiller, Radtke (25./Mittelstädt), Titus.

FSG Südkreis: J. Schulz (46./Buchwald) - Fabel, Riek, Müller, Tuschick (46./D. Schulz), Behr, Krabiell, Gause (56./Wittvogel), Roost, Licht, Klisch (60./Schorling).