Kalbe/Milde l Ferienzeit ist fußballfreie Zeit? Von wegen. 40 Kinder nahmen in der vergangenen Winterferienwoche am Training der Fußballschule Krahmer in der Sporthalle an der Feldstraße zu Kalbe teil. Gründer Dennis Krahmer, der eine Vergangenheit als Jugendtrainer des FC St.Pauli durchlebte, war mit von der Partie.

Drei weitere Jugendfußballtrainer samt Krahmer, begaben sich auf die Reise nach Kalbe und hinterließen einen kompetenten Eindruck bei Eltern und Verantwortlichen des VfL.

Nachwuchstrainer des FC St. Pauli

Die positiven Synergien zwischen Krahmer und dem VfL kommen nicht von ungefähr. Der am 23. März 1981 in Hamburg geborene Krahmer gründete vor fünf Jahren seine eigene Fußballschule. Damals noch in Diensten des FC St. Pauli, trainierte er neben der Tätigkeit als Fußball-Lehrer seiner eigenen Fußballschule, die Jugendmannschaften bei den Hamburgern. Doch mit letzterer Tätigkeit sollte Schluss sein.

Krahmer musste dem Interessenkonflikt am Millerntor weichen. Seine eigene Fußballschule wurde beim Traditionsklub nicht nur wegen der zeitlich anspruchsvollen Nebentätigkeit zum kritisch betrachteten Unterfangen. Vielmehr beäugte sein ehemaliger Arbeitgeber die Fußballschule Krahmers als Konkurrenz im eigenen Stall. Krahmer blieb überzeugt von seiner Idee und verließ den Kultklub, um das autonome Projekt „Fußballschule Krahmer“ weiter voran zu treiben.

Zu Gunsten der Selbstverwirklichung, aber auch um Fußball begeisterten Kindern außerhalb von Hamburg die Möglichkeit zu geben, sich auszuprobieren, weitete Krahmer das Projekt aus. Fortan war Krahmer in Bochum, Köln, Salzwedel, und nicht zuletzt beim VfL Kalbe vor Ort.

Krahmer schätzt das VfL-Engagement

„Es gibt in Kalbe eine unglaubliche Begeisterung für den Fußball. Zunächst wollte ich in Richtung Gardelegen expandieren. Aber Gardelegen und mein weiterer Kooperationspartner SV Eintracht Salzwedel sind Rivalen. Daher sah ich von Gardelegen ab. Dennoch fuhr ich durch die Altmark und wollte präsent bleiben. Da kam der Standort Kalbe genau richtig. Die Kinder und jeder, der aus dem Umfeld kommt, freute sich über meine erstmalige Anwesenheit. Das ist bis heute geblieben. Die Leute wissen es unglaublich zu schätzen, dass ich hier bin. Das hat mir imponiert und mich in der Entscheidung bestätigt, Kalbe als einen regelmäßigen Kooperationspartner für die Ferienzeit der Schulkinder zu bestimmen“, so Krahmer.

Das familiäre und freundliche Umfeld in Kalbe, war dabei ein weiterer Faktor für die Entscheidung des examinierten Sportlehrers pro Kalbe. „Das ist einfach schön zu sehen, wie das Ganze angenommen wird. Kalbe ist ein wichtiger Standort für die Fußballschule“, so Krahmer.

Dienstleistung umfasst mehrere Bereiche

Dabei soll nicht nur der VfL Kalbe von der Partnerschaft mit Dennis Krahmer profitieren. Argumente für einen Besuch der Fußballschule Krahmers, gibt es für Eltern Fußball begeisterter Kinder der Altersklassen sieben bis zwölf, zuhauf. Das schlagkräftigste dürfte der finanzielle Aspekt sein.

„Wir bieten den Kindern für 90 Euro ein komplettes Trainingscamp an. In diesem Paket ist die Verpflegung samt Mittagessen, Obst, Getränken, sowie das Trainingsmaterial und die Betreuung bei den Trainingseinheiten enthalten. Damit stellen wir uns günstiger als die Konkurrenz auf, die 180 Euro und mehr verlangt. Damit wir den Preis auf unter 100 Euro kalkulieren können und sich jeder das Training leisten kann, verzichten wir auf die Ausgabe von Trikotsätzen. Das macht aber den Teilnehmern nichts aus. Die Kinder kommen in ihren eigenen Outfits“, so Krahmer.

Das Argument des Gleichheitsprinzips der Trainingsinhalte gilt als weiteres Argument, sich für die Fußballschule des gebürtigen Hamburgers zu entscheiden: „Die Inhalte die vermittelt werden, sind die selben, wie bei den hoch dotierten Anbietern der Konkurrenz“, verkündet Krahmer stolz.

Fußballschule setzt auf Qualität

Damit die Trainingsinhalte jedem Teilnehmer effektiv vermittelt werden können, bevorzugt die Fußballschule die Arbeit in Kleingruppen. Maximal 40 bis 60 Kinder stark, sollen die Einheiten umfassen. Danach gibt es einen Anmeldestopp.

„Wenn zu viele Kinder dabei sind, verliert man als Trainer den direkten Bezug. Es ist wichtig, die Namen der Kinder zu kennen und individuell mit ihnen zu arbeiten. Sonst können Talente nicht gefördert werden. In manchen Schulen sind die Camps mit 120 und mehr Kindern völlig überfüllt. Da ist es schwer, allen Teilnehmern gerecht zu werden und sich auszuprobieren an den Stationen“.

Spaß steht im Vordergrund

Über allen Dingen soll laut Krahmer ohnehin der Spaß-Faktor stehen. „Es gibt Kinder, die haben noch nie im Verein Fußball gespielt. Daher ist es wichtig, erst einmal zu erkennen, ob es die richtige Sportart ist. Das herauszufinden, bedarf eines intensiven Ausprobierens.“

Damit der spielerische Effekt im Mittelpunkt steht, favorisiert Krahmer in seinen Einheiten das aus Südamerika stammende Modell „Fonino“. Das bereits in Europa adaptierte Prinzip, wurde bereits von einigen Bundesligisten in Deutschland erfolgreich in die Trainingsarbeit der Jugend integriert.

Dabei wird auf Kleinfeld ein „Drei-gegen-Drei“ auf vier Tore praktiziert. „Durch diese Spielform ist ein Spieler nicht dazu gezwungen, nur in der Innenverteidigung oder nur im eigenen Tor zu stehen. Es geht vielmehr darum, selbstständig nach spielerischen Lösungen zu suchen. Es gibt weniger Ruhepausen, so dass die Spieler stets aktiv sind und lernen, mit den Aufgaben auf dem Spielfeld umzugehen“, so Krahmer.

Die Standardisierung der Fußballschule Krahmer, bietet den jungen Fußballbegeisterten nicht nur die Gelegenheit, sich kostengünstig weiter zu entwickeln, sondern den Trainer Krahmer hautnah mitzuerleben: „Wo Dennis Krahmer drauf steht, da steckt auch Dennis Krahmer drin. Ich bin während der Trainingsveranstaltungen immer vor Ort und nehme mir Zeit für die Teilnehmer“, führt der Inhaber der Trainer-C-Lizenz an.

Mit Hilfe von Dennis Krahmer und einem gutem Preis-Leistungsverhältnis seiner Veranstaltungen während der Schulferien, betreibt auch der VfL Kalbe, Werbung in eigener Sache. Die Botschaft ist eindeutig. Jeder Fußballbegeisterte zwischen sieben und zwölf ist ein willkommener Gewinn für die Fußballabteilung des Vereins.

In absehbarer Zeit, will der VfL mit weiteren Jugendmannschaften den Spielbetrieb in der Altmark West aufnehmen. Eine solch nachhaltige Entwicklung in Kalbe, dürfte auch Kooperationspartner Dennis Krahmer gefallen.