Klötze l Die Mannschaft von Gästetrainer Marcus Klabis, die im Umschaltspiel auf ihre Gelegenheit lauerte und mit Körper betontem Einsatz gut dagegen hielt, versäumte es seinerseits für eine Überraschung im Vorbereitungsspiel zu sorgen.

Das Spiel begann vielversprechend. Vor toller Kulisse im gut gefüllten Geschwister-Scholl-Stadion, vergab Marko Wißwedel in der zweiten Minute nur knapp. Aus rund 20 Metern vergab er die Gelegenheit zur frühen Führung nur knapp. Schnell zeichnete sich ab, wer das Heft des Handelns in die Hand nehmen würde. Mit mehr Ballbesitz und Intensität forcierten der VfB das Spielgeschehen. Stefan Worch und Felix Fuhrmann brachten viel Bewegung in das Spiel. Vor allem Worch versuchte mit mutigen Bällen in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr, seine Mitspieler gekonnt in Szene zu setzen.

Die Jahrstedter Gäste benötigten Zeit, um sich an das intensive Tempo der Gastgeber zu gewöhnen. Die Adler bauten auf ein sicher stehendes Abwehrfundament. Hin und wieder gelang es den in gelb gekleideten Gästen allerdings, den ein oder anderen Konter zu fahren.

Die klareren Abschlussaktionen kreierte jedoch der VfB. Rico Gose scheiterte aus fünf Metern am Pfosten (16.), nachdem Schlussmann Losse den Winkel geschickt verkürzte.

Die Gäste versuchten es nur eine Minute später aus der Distanz. Christian Apmann scheiterte mit einem tollen Schuss aus der zweiten Reihe am Einschlag. Torwart Leon Schwarz konnte gerade noch die Fäuste nach oben reißen und den Ball zur Ecke klären.

Das erste Tor sollte den Klötzern vorbehalten sein. Kurz vor der ersten Trinkpause erzielte. Marius Mühl die Führung für den Gastgeber (22.). Danach gönnte sich Mühl samt Teamkollegen einen verdienten Schluck aus der Pulle. Nachdem die Klötzer ihren Akku wieder aufluden, erhöhte sich die Schlagzahl. Mit stärkerem Pressing, versuchte der VfB den Gegner zu Fehlern zu zwingen.

Der Gast aus Jahrstedt bekam keine Ruhe und Kontrolle über das Spiel. Die Spieleröffnung musste der Gast dem VfB überlassen und sich auf defensive Aufgaben konzentrieren.

Vornehmlich mussten beim TSV Standardsituationen herhalten, um Gefahr zu entwickeln. In Minute 41 gelang dies. Matthias Rose verfehlte das Ziel aus 20 Metern knapp.

Der VfB konnte noch vor der Pause für klarere Verhältnisse sorgen. Durch ein Traumtor von Stefan Worch ging es mit 2:0 in die Halbzeit. Worch nahm per Dropkick den Ball aus 16 Metern, nachdem die Jahrstedter eine Flanke von der rechten Seite nicht entschärfen konnten. Der Ball segelte unhaltbar vom Innenpfosten hinein.

Klötze hatte mehr Spielanteile bis dato. Hoffnung sollte in Hälfte eins allerdings auf Seiten der Gäste noch einmal aufkeimen. Justin Schulze gelang in der Nachspielzeit der ersten Hälfte der Anschlusstreffer. Nach einem lang geschlagenen Ball verschätzte sich VfB-Torwart Leon Schwarz, der zu weit aus seinem Tor herausgerückt war und 30 Meter vor seinem Kasten umkurvt wird. Das völlig verwaiste Tor trifft Schulze zum 1:2.

In der zweiten Halbzeit hatte der Gastgeber früh die Gelegenheit zur 3:1-Führung, als Schiedsrichter Remo Günther keine andere Wahl blieb, auf den Punkt zu zeigen, nachdem Jonas Schulz gegen Lucas Kleinecke im Strafraum das Bein stehen ließ. Kleinecke nahm die Einladung von Kleinecke dankbar an und ließ sich fallen (51.).

So clever und abgebrüht wie sich der VfB in dieser Szene präsentierte, so nervös und fahrlässig ließ er das Elfmeter-Geschenk aus. Fuhrmann verschoss den Elfer gegen Losse. Der Ball segelte zwei Meter über das Gehäuse.

Die Szene rund um den verschossenen Elfmeter beflügelte die Adler, die erneut wach geküsst wurden. Mit Präsenz in den Zweikämpfen zeigte sich vor allem Karsten Knoll als starker Abfangjäger. Eng am Gegner und mit viel Leidenschaft, verteidigte der Hüne, der zudem das Spiel der Gäste schnell machte und gut verlagerte. So gewann Knoll in Minute 55 selbst den Ball an der Mittellinie, marschierte gekonnt an seinen Gegner vorbei und setzte Teamkollege Rose in Szene, der am langen Pfosten Christian Appmann sah. Am Ende wurde für Appmann der Ball zu schnell, so dass der zweite Treffer für die Adler nicht fallen sollte.

Klötze spielte nach dem verschossenen Elfer fahrig. Als wäre der Stecker gezogen, fiel der VfB in eine Lethargie. So konnte Jahrstedt weiterhin lauern und das Spiel spannend halten. Erst nach knapp 75 Minuten und intensiv geführten Zweikämpfen der Jahrstädter, aus deren Umklammerung sich der VfB befreien musste, gelang es den Grünen die Lethargie zu überwinden. Erst verfehlte Kleinecke per Kopf knapp das Tor (80.). Dann schlug Paul Homeier zum 3:1 zu (83.). Nach starkem Kombinationsspiel über Wißwedel und Worch, der den Ball quer legte, gelang es dem VfB wieder, die eigene fußballerische Stärke zu demonstrieren.

Die Jahrstedter gaben sich nach dem 1:3 keineswegs auf und versuchten noch einmal zurück zukommen. Doch am Ende konnte der VfB Klötze das 3:1 über die Zeit retten. Ein verdienter, wenn auch mühevoll erarbeiteter Sieg stand am Ende für die Elf von Henry Mühl zu Buche, der nach dem Spiel gestand: „Wir hatten Schwierigkeiten gegen Jahrstedt unser Spiel durchzubringen. Wir haben unser System nach der Trinkpause umgestellt. Dann lief es etwas besser. Dennoch hat es Jahrstedt auch danach gut gemacht. Allerdings hat der Gegner von vielen Fehlpässen von uns profitiert.“

Jahrstedt-Coach Marcus Klabis hingegen konnte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen: „Wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt und haben es defensiv gut gemacht. Sie waren schneller und fußballerisch besser als wir. Dennoch ist das Ergebnis am Ende um ein Tor zu hoch ausgefallen.“

Beide Mannschaften befinden sich auch nach dem Testspiel am vergangenen Sonntag noch in der Vorbereitungsphase, hinterließen aber bereits einen passablen Eindruck vor dem Start in den Punktspielbetrieb.

Klötze: Schwarz (46. Voigt) – Lehmann, Dannies, N. Mühl, M. Mühl, Gose, Kleinecke, Worch (46. Homeier), Wißwedel, Fuhrmann (60. Gase), Henke

Jahrstedt: Losse – M. Rolle (23. J. Schmidt), Schulze, T. Rolle, C. Schulze (70. Tietge), Fricke (28. T. Schmidt), Knoll (90. Ebeling), Appmann, Rose, J. Schulz, J. Schulze

Torfolge: 1:0 M. Mühl (22.), 2:0 Worch (45.), 2:1 Schulze (45+2), 3:1 Homeier (83.)