Beetzendorf l Dieses Ziel verfolgt der MTV Beetzendorf II, trainiert von  Sven Müller, nicht erst seit dieser Spielzeit, sondern schon seit mehreren Jahren. Der Start in die Spielzeit 2018/2019 hätte für die Landesklasse-Reserve nicht viel besser verlaufen können, denn am Sonntag bezwang sie im Nachholduell vom ersten Spieltag den SV Eintracht Chüden II deutlich mit 5:0 (2:0). Der neuformierte ESV Lok Salzwedel ist seine Tabellenführung in der untersten Spielklasse des Altmarkkreises Salzwedel zumindest vorerst los. Mit dem Kantersieg schob sich die Beetzendorfer Zweitvertretung an die Spitze des Klassements. Das sollte Selbstvertrauen für die kommenden Partien geben.

Dabei sah es zu weiten Teilen des ersten Abschnitts nicht nach einem so klaren Erfolg der Platzherren aus. Die Chüdener hielten gut dagegen, zumeist klärte der landesligaerfahrene Maik Behrens in der Abwehrzentrale noch rechtzeitig, bevor es gefährlich wurde. Lediglich einmal waren die Gäste um Coach Wilfried Schimming in der Anfangsphase unachtsam. Marco Hoppe machte sich auf in Richtung Eintracht-Gehäuse, scheiterte aber an Karsten Meyer. Die Chüdener versteckten sich nicht, spielten weitestgehend auf Augenhöhe und starteten immer wieder Konter, doch Kevin Künzl im MTV-Gehäuse hatte kaum etwas zu tun. Seine Vorderleute um den soliden Libero Lukas Zürcher klärten zumeist rechtzeitig.

Wippich erzielt Führung

Erst gegen Ende der ersten Hälfte zogen die Platzherren das Tempo an und wurden dann auch belohnt. Ausgerechnet Routinier Stephan Wippich, frisch gewählter Spartenchef beim MTV und gerade eingewechselt, markierte in der 34. Minute die 1:0-Führung für seine Farben. Weil es so schön war, legte die Landesklasse-Reserve gleich nach. Tim Langenbeck war nur gut 120 Sekunden später zum 2:0 zur Stelle. Mit diesem Spielstand bat Schiedsrichter Thomas Richter die beiden Teams dann zum Pausentee, wobei bei den äußerst warmen Temperaturen der Durst diesmal wohl eher mit Mineralwasser gelöscht wurde.

Bilder

„Uns haben sieben Mann gefehlt. Das konnten wir mit unserem recht beschaulichen Kader einfach nicht kompensieren“, verriet nach der Partie Chüdens Trainer Schimming. Nach diesen Worten sollte klar sein, was im zweiten Durchgang geschah. Den Gästen gingen nach und nach die Kräfte aus, der MTV gewann immer mehr Oberwasser und trieb das Ergebnis ohne ganz große Mühe in die Höhe. Der erfahrene Heiko Meier sorgte mit dem 3:0 in Minute 55 bereits für die Vorentscheidung, so dass seine Farben nun wieder etwas Tempo herausnehmen konnten. Dennoch behielt das Müller-Team stets die Kontrolle über das Geschehen.

Marcus Wotapek, der eigentlich zum Landesklasse-Kader zählt, war zum 4:0 (75.) zur Stelle, während Chüdens Ronny Baumbach kurz vor Ultimo mit einem unglücklichen Eigentor für den 5:0-Endstand (87.) in einer insgesamt recht fairen Partie mit nur einer Gelben Karte sorgte.

MTV-Reserve möchte Form bestätigen

Während der MTV Beetzendorf II seine Form in den kommenden Begegnungen bestätigen möchte, hofft der SV Eintracht Chüden II vor allem auf die Rückkehr mehrerer Schlüsselspieler.

Statistik

MTV 1880 Beetzendorf II: Künzl - St. Fricke, Langenbeck, Landsmann, Ma. Peters, Mi. Peters, Warlich, H. Meier, Hoppe, Zürcher, Wotapek (Wippich).

SV Eintracht Chüden II: K. Meyer - O. Behrens, F. Günther, M. Behrens, Ziehm, Makowka, Henke, Baumbach, Partsch, Vieth, D. Meier (Dahms, Barto).

Torfolge: 1:0 Stephan Wippich (34.), 2:0 Tim Langenbeck (36.), 3:0 Heiko Meier (55.), 4:0 Marcus Wotapek (75.), 5:0 Ronny Baumbach (87./Eigentor).

Schiedsrichter: Thomas Richter.

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 11.