Gardelegen l Die Elf von Trainer Norbert Scheinert besiegte auf der heimischen Rieselwiese im Altmark-Derby den TuS Schwarz-Weiß Bismark deutlich mit 4:0 (1:0) und festigte damit seinen zweiten Tabellenplatz.

Spielverlauf täuscht über Endergebnis weg

Allerdings täuscht das doch recht deutliche Ergebnis über den eigentlichen Spielerverlauf und vor allem über die Spielanteile hinweg. Der TuS verbuchte - nach einer schwächeren Anfangsviertelstunde - sehr viel Ballbesitz und schnürte den Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte regelrecht ein, allerdings vergaßen es die Ostaltmärker in dieser Phase, sich in Form von Toren auch zu belohnen.

Auf der anderen Seite glänzten die Gardelegener mit ihrem gefürchteten Umschaltspiel. Hatte sich die Scheinert-Elf den Ball erkämpft, dann ging es blitzschnell. Zudem erzielten die SSV-Kicker das 1:0 und auch das 2:0 und 3:0 zu psychologisch wichtigen Zeitpunkten.

Auch müssen die Bismarker mindestens in den nächsten beiden Spielen auf Grempler verzichten, der in Minute 71 nach einem groben Foul an Berlin den Roten Karton sah.

SSV geht früh in Führung

Doch der Reihe nach. Der SSV war im Derby, das bei richtigem Miesepeter-Wetter stattfand, von Beginn an wach und erzielte durch Gütte bereits nach acht Minuten das 1:0. In der Folge hatten Bache und Gütte auch noch das 2:0 auf den Füßen, doch Gust im TuS-Kasten war stets Herr der Lage.

Nach einer Viertelstunde spielte auch der TuS mit und verbuchte mehr und mehr Ballbesitz und auch Spielkontrolle. Die Gardelegener dagegen liefen an der Mittellinie an und schalteten bei Balleroberung schnell um, doch ohne Erfolg. Die Präzision in den Zuspielen auf Bache und Gütte fehlte.

Doppelpack von Gütte und Bache

Auf der anderen Seite sah das beim TuS bis zum 16er ganz ordentlich aus, doch es fehlte ein Vollstrecker. Gefährliche Torchancen gab es dahingehend in den ersten 45 Minuten nicht zu vermelden.

Aber der Start in die zweite Hälfte war stark. Die Bismarker schnürten die Gastgeber in der eigenen Hälfte ein und hätten sich durch Metzger (50.) oder Rämke (57./Lattenknaller) das 1:1 mehr als verdient.

Doch der SSV hatte die passende Antwort parat. Genau in diese tolle Bismarker Phase hinein sorgten Gütte (59.) mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag und nur zwei Minuten später Bache mit dem 3:0 (61.) für die Entscheidung und den K.o.-Schlag.

Platzverweis für Grempler

Nun hatten die Westaltmärker natürlich leichtes Spiel, zumal sich die Bismarker durch die Rote Karte (Grempler: „Ich erwische ihn, aber es war absolut keine Absicht von mir“) auch noch selbst schwächten.

Kurz danach legte Bache sogar noch das 4:0 (74.) nach und brachte spätestens zu diesem Zeitpunkt den Sieg unter Dach und Fach.

Statistik

Torfolge: 1:0, 2:0 Sascha Gütte (8., 60.), 3:0, 4:0 Simon Bache (62.74.).

SSV 80 Gardelegen: Falk - Haak, Malek, Mau. Bogdahn, Haxhiu (72. Fraedrich), Gille, Fehse, Scheinert, Berlin (78. Mertens), Bache (82. Wulfänger), Gütte.

TuS Bismark: Gust - Neumann (29. Gagelmann), Voigt (70. Kujawski), Sikulskyi, Mayer, Rämke (84. Rogge), Metzger, Bulatov, Grempler, Kroschel, Motejat.

Vorkommnisse: Rote Karte (72.) für Bismarks Philipp Grempler wegen groben Foulspiels.