Gardelegen l Eine Woche vor dem richtungsweisenden Liga-Nachholspiel gegen den FSV Heide Letzlingen, präsentierte sich die Gardeleger Reserve an der Rieselwiese in Spiellaune.

SSV-Reserve hofft auf die Trendwende

Nach elf Spielen in Serie, die in der Liga verloren gingen, konnte die Reserve das Gefühl eines Sieges auf grünem Untergrund genießen. Der letzte Sieg in der aktuellen Saison datiert vom 24.August des vergangenen Jahres. Damals erkämpfte sich die Pabst-Truppe einen 4:3-Erfolg gegen den Rossauer SV. „Es war wichtig für die Jungs wieder zu spüren, wie sich ein Sieg anfühlt. Velsdorf ist keine Laufkundschaft. In der Vorwoche haben sie immerhin gegen Eiche Mieste gewonnen“, so Chefcoach Pabst.

Erstmals für den Gastgeber zum Einsatz kamen die Neuzugänge Andre´ Borchert, Nico Legerlotz und Nils Wolter. Während Legerlotz und Wolter von der Bank kamen, lief Borchert bereits in der Startelf auf. Das Debüt-Tor sollte dem neuen Angreifer im SSV-Dress allerdings noch nicht gelingen. Stattdessen gelang Weinhold das erste Ausrufezeichen. Mit seinem Führungstor in der 21. Minute brachte er den SSV II in Front. Mit dem Spielstand von 1:0 sollte es auch in die Kabine gehen.

Rosenberger schnürt Doppelpack

Die Velsdorfer offenbarten vorwiegend in der Defensive ihre Verwundbarkeit. Diese nutzte Michel Rosenberger gleich zweifach. Erst in der 69. Minute zum 2:0 und nur zwei Minuten später zum 3:0-Endstand überwand der Kapitän die Hintermannschaft der Gäste.

Trotz des verdienten Testspielerfolges, lief beim SSV-II noch längst nicht alles rund. Wenngleich das Testspiel vor allem Aufschluss über Position spezifische Änderungen geben sollte, haderte Coach Pabst noch mit der Chancenverwertung: „Den einen oder anderen Konter müssen wir ruhiger zu Ende spielen. Daran werden wir noch arbeiten.“

Derbycharakter beim Nachholspiel

Viel Zeit bleibt den Gardelegern nicht mehr dafür. Bereits am kommenden Sonnabend findet das Nachholspiel gegen Heide Letzlingen statt, für das sich die Zweite einiges ausrechnet: „Letzlingen ist zwar als Meister der vergangenen Saison in der Landesklasse favorisiert, aber sie haben gerade den ein oder anderen Ausfall zu verkraften. Dieses Derby ist noch lange nicht gespielt und beginnt wie jedes Spiel bei Null. Wir rechnen uns daher schon etwas aus“, so Pabst.

Statistik

SSV Gardelegen II: Lemme – Siegel (46.Zausch), Giesecke (60.Riewe), Gumpert – Zunker (34.Wolter), Rosenberger, Schneidereit, Werner, Weinhold – Borchert (46.Lux), Bergener (38.Legerlotz (68.Kühnel))

Tore: 1:0 Weinhold (21.), 2:0 Rosenberger (69.), 3:0 Rosenberger (71.).