Gardelegen l Die Elf von Trainer Norbert Scheinert besiegte am 1. Spieltag nicht nur die SG Blau-Weiß Niegripp überaus deutlich mit 9:0 (6:0), sondern grüßt damit auch gleich einmal von der Tabellenspitze.

Die Aussage von SG-Trainer Jürgen Wust bei der wirklich freundschaftlichen Umarmung mit SSV-Coach Scheinert sagte alles über die gerade vergangenen 90 Minuten aus. „Danke, dass ihr es nicht zweistellig gemacht habt“, so seine durchaus ernst gemeinten Worte.

Und der SSV hätte es zweistellig machen können, wenn nicht gar müssen. Während der gesamten 90 Minuten, mal abgesehen von der Schlussviertelstunde, in der doch die Konzentration etwas nachließ, lieferten die Gardelegener eine absolut landesligareife Vorstellung ab, hatten den komplett überforderten und von vorn bis hinten unterlegenen Gegner fest im Griff. SSV-Keeper Falk verlebte einen äußerst ruhigen Nachmittag und war schon dankbar, wenn er von seinen Kollegen mit in den Spielaufbau eingebunden wurde.

SSV setzt auf Erfolgsrezept

Der SSV wartete übrigens mit dem erfolgreichen System aus dem Barleben-Spiel auf und machte schnell alles klar. Und dabei wurden die Treffer teilweise mustergültig herausgespielt. Nach gut einer Viertelstunde hatten Torjäger Bache und der überragende Scheinert schon ein 2:0 auf die Anzeigetafel gebracht. Schon zu diesem Zeitpunkt deutete sich an, dass es für die Gäste ein schwieriger Nachmittag werden könnte.

SSV mit sechs Tore vor der Pause

Und es wurde ein schwieriger, denn ehe sich die Niegripper versahen, hatten die spielfreudigen SSV-Jungs aus dem 2:0 bis zur Pause ein 6:0 gemacht. Dabei profitierten die Torschützen Maurice Bogdahn (25.), Gütte (27.), Winkel (36.) und wieder Bache (42.) von klugen Ideen von Mittelfeldmotor Scheinert. Klar, dass das Match zur Halbzeit bereits komplett entschieden war.

In der zweiten Hälfte machten die SSV-Kicker auch da weiter, wo sie zum Ende der ersten 45 Minuten aufgehört hatten. Es dauerte nicht mal eine Viertelstunde, ehe Bache mit seinem dritten Treffer auf 7:0 erhöhte. Wenig später zeigte Schiri Kocherscheid zurecht auf den Punkt. Gütte wurde im 16er gefoult, und Scheinert zeigte beim Strafstoß keine Nerven - 8:0 (59.).

Und noch war über eine halbe Stunde zu spielen auf der Rieselwiese. Alles deutete auf ein zweistelliges Ergebnis hin, doch wie bereits erwähnt, ließ die Konzentration etwas nach und die Niegripper standen immer tiefer. Dennoch verbuchten die Gastgeber weitere Möglichkeiten. Doch den Treffer zum 9:0-Endstand (67.) kegelten sich die Gäste praktisch selber rein. Keeper Heilmann spielte den Ball beim Abstoß direkt in die Füße von Bache, der in der Mitte Gütte nicht übersah und das Leder rüberspielte.

Danach hatte der SSV weiterhin alles unter Kontrolle und brachte das Ergebnis locker nach Hause. Während von den Zuschauerrängen schon der Gassenhauer „Einer geht noch...“ angestimmt wurde, beließen es die Haak & Co. aber beim 9:0. Pünktlich, und das war sicher auch im Interesse der äußerst schwachen Gäste, beendete Schiri Kocherscheid die Partie mit drei langen Pfiffen und erlöste die Niegripper damit.

Statistik

Torfolge: 1:0 Simon Bache (13.), 2:0 Florian Scheinert (17.), 3:0:Maurice Bogdahn (25.), 4:0 Sascha Gütte (27.), 5:0 Hannes Winkel (36.), 6:0, 7:0 Simon Bache (42., 57.), 8:0 Florian Scheinert (59./FE), 9:0 Sascha Gütte (67.).

Schiedsrichter: Leon Kocherscheid.