Gardelegen l Auf heimischem Geläuf besiegte die Elf von Trainer Norbert Scheinert am Sonnabend den Aufsteiger TuS Magdeburg-Neustadt mit 2:0 (1:0) und hat nunmehr bereits 19 Punkte eingesammelt.

Doch das Match begann mit einem Pfostenschuss der Gäste (2.). Das war aber nur der Warnschuss und der Hallowach-Effekt für den SSV, denn fortan spielte auf der Rieselwiese nur noch eine Mannschaft und die hieß SSV 80 Gardelegen.

Allerdings fehlte den Platzherren etwas die Leichtigkeit der letzten Spiele vor der Kiste. Besonders Torjäger Gütte hatte mit argen Ladehemmungen zu kämpfen.

SSV lässt Chancen liegen

Die Gäste standen zunächst kompakt und sehr tief. „Wir mussten teilweise gegen eine Sechserkette anlaufen. Dass das schwer wird, ist klar“, so SSV-Coach Norbert Scheinert. Doch trotzdem fanden die SSV-Kicker die Lücken, so wie in den Minuten 6, 19, 25, 34 und 36. Zunächst scheiterte zweimal Gütte. Einmal parierte TuS-Keeper Wiebelskircher glänzend (6.), und dann übersah Gütte Sturmpartner Bache (19.), der weitaus besser postiert war.

In Minute 25 verzog Berlin nach Gütte-Ablage knapp. Das 1:0 war längst überfällig. Das fiel dann aber - wenn es aus dem Spiel heraus nichts wird - vom Punkt aus. Zuvor sprang Wedemeier bei einem Klärungsversuch das Leder unglücklich an die Hand. Scheinert zeigte keine Nerven und verwandelte sicher - 1:0 (31.).

Weitere Chancen von Reuter (Distanzschuss/34.) und Bache (36.) verpufften indes. Die überforderten Gäste waren mit dem 0:1 zur Pause noch gut bedient.

Bache trifft nach der Pause

Nach dem Wechsel erhöhten die Gardelegener schnell auf 2:0 und hatten damit die Entscheidung erzwungen. Einen langen Ball von Haak erlief sich Bache und köpfte vor dem herauseilenden Wiebelskircher locker ein - 2:0 (51.).

In der Folge verwaltete der Gastgeber das Ergebnis clever, ließ Ball und Gegner laufen und verpasste es mehrfach, die Führung weiter auszubauen. Allen voran ist da Scheinert zu nennen, der nach einem Tänzchen im 16er nur die Latte traf, anstatt den besser postierten Lüppken zu bedienen. Kurz danach war Schluss in einer sehr einseitigen Partie.

Statistik

Torfolge: 1:0 Florian Scheinert (31./Handelfmeter), 2:0 Simon Bache (51.).

Schiedsrichter: Michael Müller (Stendal).

Zuschauer: 130.

Vorkommnisse: Keine.