Gardelegen l Für den SSV Gardelegen hieß es schlussendlich gegen die SG aus Jübar, Diesdorf und Langenapel im westaltmärkischen Derby deutlich 8:0 (5:0). Im Vorfeld war es von der Papierform her ein echtes Spitzenspiel des zweiten Spieltages, denn der Tabellenführer aus Gardelegen empfing den Dritten der Staffel I. Doch die Begegnung hielt nicht, was sie versprach. Zu dominant und überlegen agierten die Platzherren über die gesamten 70 Minuten, so dass nichts anbrannte und das Match an sich frühzeitig entschieden war.

Spiel auf ein Tor

Gleich in der Anfangsphase zeigte SSV-Angreifer Max Morten Schubert - in der Smartphonsprache kurz MMS - dass er sein Torekonto weiter aufstocken wollte. Doch zunächst zielte er (1., 2., 4.) nicht genau genug und die Gäste waren im Glück.

Wie es geht zeigte dann aber zunächst Verteidiger Mick Verter, der aufgerückt war und keine Mühe hatte, zur SSV-Führung einzuschieben (11.). In der Folge rollte weiter ein SSV-Angriff nach dem nächsten auf das SG-Tor zu. Die Gäste-Hintermannschaft hatte keinen Zugriff. Nun hatte auch Schubert seine Ladehemmungen abgelegt und sorgte nur drei Minuten nach der Führung für das 2:0 des SSV (14.).

Altrock trifft per Foulelfmeter

Damit aber noch nicht genug. Die Vorentscheidung fiel dann bereits in Minute 21. Wieder war Schubert entwischt und konnte im 16er nur per Foulspiel gestoppt werden - Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marten Altrock, der später noch mit einer Knieverletzung vom Platz musste, sicher zum 3:0.

Bis zur Pause legten die Gardelegener durch Schubert (29.) und schließlich Jordi Knipp (32.) sogar noch zum 5:0 nach. Von den Gästen war indes offensiv so gut wie nichts zu sehen. Zu ungenau und behäbig war der Spielaufbau, und auch vorn mühten sich Leon Prang und Joel Härting vergeblich.

SG-Coach versucht zu motivieren

In der Halbzeitpause ermunterte SG-Coach Mario Haupt seine Schützlinge noch einmal dazu, alles zu geben und vor allem hinter sicherer zu agieren. Das gelang dann auch ansatzweise.

Dennoch ging es in den zweiten 35 Minuten wieder nur in eine Richtung - und zwar in die des SG-Tores. Hier wurde Keeper Torben Frost zu oft allein gelassen und parierte das was möglich war.

Keine Chance hatte er dagegen beim Doppelschlag von „MMS“ in den Minuten 42 und 55. Der Angreifer erzielte seine Treffer drei und vier des Tages und brachte damit den SSV mit 7:0 in Front.

Nils Teuber setzt den Schlusspunkt

Fortan ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, ließen hinten auch manchmal die Zügel etwas schleifen. Das nutzte SG Nummer 7 zur besten SG-Torchance des Matches. Doch sein Schuss fischte Mattes Schulze locker weg.

Ganz fertig mit dem Vormittag waren die Gastgeber allerdings zu diesem Zeitpunktnoch nicht. Nils Teuber setzte, nachdem Mika Helmuth zwischenzeitlich zweimal per Standard scheiterte, per Kopf mit dem 8:0 den Schlusspunkt hinter die sehr einseitige Begegnung.

Damit thront der SSV weiter mit sechs Punkten und 18:1 Toren an der Spitze des Klassements, während die Gäste etwas abrutschten.

Statistik

Torfolge: 1:0 Mick Verter (11.), 2:0 Max Morten Schubert (14.), 3:0 Marten Altrock (21./Foulelfmeter), 4:0 Max Morten Schubert (29.), 5:0 Jordi Knipp (32.), 6:0, 7:0 Max Morten Schubert (42., 55.), 8:0 Nils Teuber (61.).

Schiedsrichter: Nico Schmidt (Engersen).

Zuschauer: 34.

Vorkommnisse: Keine.