Salzwedel l Während am Sonntag der SSV 80 Gardelegen den SV Rot-Blau Sanne empfängt, ist der SV Heide Jävenitz indes in Klötze zu Gast. Außerdem erwartet der Kuhfelder SV den FC Jübar/Bornsen. Angepfiffen werden alle Spiele um 14 Uhr.

VfB Klötze - Heide Jävenitz

Für beide Mannschaften geht es im Prinzip um nichts mehr. Der VfB 07 Klötze konnte sich nach langer und nervenaufreibender Saison doch über den Klassenerhalt freuen und rangiert aktuell auf dem einstelligen neunten Rang.

Der SV Heide Jävenitz spielte nach dem Landesklasse-Abstieg eine sehr ordentliche Saison. Weil der Staffelsieger TSV Kusey auf den Aufstieg verzichtet hat, wäre am Ende sogar eine direkte Wiederkehr möglich gewesen. Allerdings verzichten auch die Heide-Kicker auf diese Chance und werden auch in der kommenden Saison in der Kreisoberliga an den Start gehen. Dennoch wollen die Jävenitzer natürlich unbedingt den Bronzerang behaupten und müssen deshalb auch gewinnen.

 Auch wenn die Luft langsam raus sein sollte, geht Jävenitz als Favorit ins Spiel. Doch ob das wirklich eine tragende Rolle für das Duell spielt, darf bezweifelt werden. Meistens setzt sich in so einer Phase die Mannschaft durch, welche die bessere Einstellung an den Tag legt. Die Qualität das Spiel zu gewinnen, haben beide Teams. Im Hinspiel mussten die VfBler eine 0:3-Auswärtsniederlage hinnehmen und werden folglich um Wiedergutmachung bemüht sein. Schiedsrichter: steht noch nicht fest.

SSV 80 Gardelegen II - Rot-Blau Sanne

Der Landesliga-Reserve des SSV 80 Gardelegen genügt am Sonntag auf der heimischen Rieselwiese bereits eine Punkteteilung, um den zweiten Platz und damit das Aufstiegsrecht für die Landesklasse wahrzunehmen. Allerdings wird die Pabst-Elf nicht anfangen auf ein Remis zu spielen. Natürlich wollen die 80er das letzte Heimspiel der Saison gewinnen und sich mit einem Erfolgserlebnis vom eigenen Anhang verabschieden. Doch ganz so leicht wird das trotz der Favoritenrolle nicht werden.

Der SV Rot-Blau Sanne entpuppte sich in dieser Saison oftmals als Stolperfalle. Nach den 21 Punkten in der Hinrunde und den 18 Zählern in der zweiten Saisonhälfte, rangieren die Rot-Blauen im gesicherten Mittelfeld der Liga. Das Abstiegsgespenst spukte in dieser Spielzeit nicht einmal in Sanne, was aufgrund der Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Kreisoberliga schon sehr achtbar ist. Insgesamt wird eine spannende Partie erwartet. Die Platzherren werden mehr vom Spiel haben, doch Sanne wird dagegen halten und - wie schon während der gesamten Saison - Nadelstiche setzen. Im Hinspiel feierte Sanne einen 4:2-Heimerfolg. Schiedsrichter: Nico Schmidt.

Kuhfelder SV - FC Jübar/Bornsen

Eine weitere Partie, in welcher leider die Brisanz fehlt, findet am Sonntag in Kuhfelde statt. Die Kuhfelder spielten in dieser Saison noch einmal ganz groß auf und belegen aktuell den fünften Rang. Für ganz oben hat es zwar erneut nicht gereicht. Dennoch ist man auf Kuhfelder Seite seinem Trainer Günther Serien dankbar für die verrichtete Arbeit. Für den Übungsleiter wird es nämlich die letzte Saison als Trainer sein, weshalb die Blau-Weißen das letzte Heimspiel garantiert nutzen werden, um Serien für die gute Arbeit in den letzten Jahren zu danken.

Natürlich will sich auch die Mannschaft bedanken und wird deshalb am Sonntag noch einmal alles daran setzen, die drei Punkte zu Hause zu behalten und damit der Favoritenrolle gerecht zu werden. Auf der anderen Seite wird man beim FC Jübar/Bornsen froh sein, die komplizierte Saison schadlos überstanden zu haben. Der FC wird am Sonntag befreit nach Kuhfelde reisen und sich im Vorfeld keine große Platte machen, wie die Partie ausgeht. Beide Mannschaften können befreit aufspielen. Schiedsrichter: Sebastian Dembeck.