Salzwedel l Im Topspiel kommt es zum absoluten Spitzenduell zwischen dem Primus SV Rot-Weiß Wenze und dem Verfolger SV Wacker Lindstedt.

Während die Partie in Beetzendorf bereits um 13 Uhr angepfiffen wird, beginnen die restlichen Paarungen wie üblich um 14 Uhr.

MTV Beetzendorf II - Germania Zethlingen

Im Duell der beiden Tabellennachbarn wird morgen eine Partie auf Augenhöhe erwartet. Die Landesklasse-Reserve des MTV 1880 Beetzendorf absolvierte im bisherigen Saisonverlauf nur vier Spiele und holte daraus sechs Punkte.

Der SV Germania Zethlingen tat sich dahingehend etwas schwerer. Für die fünf Saisonzähler benötigten die Germanen sechs Partien. Dennoch wäre es utopisch, dem Aufsteiger aus Beetzendorf die Favoritenrolle zu zuschieben.

Beide Mannschaften haben die Qualität, um etwas Zählbares mitzunehmen. Entscheidend wird hierbei die Tagesform sein. Fakt ist, dass sich nur der Sieger dieser Partie vom Tabellenkeller weiter entfernen kann.

SV Arendsee - SG Saalfeld

Die SG Saalfeld steht schon früh in der Saison mit dem Rücken zur Wand. Die Saalfelder sammelten im bisherigen Saisonverlauf nur einen mageren Punkt und mussten dabei schon fünf Niederlagen hinnehmen. Der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt zwar weiterhin nur zwei Zähler. Dennoch muss die Elf von Tino Anacker endlich mal einen Dreier einfahren, damit die Köpfe mal frei werden.

Etwas freundlicher, aber nicht unbedingt rosig sieht die Situation beim SV Arendsee aus. Die Seestädter holten bisher immerhin schon sieben Punkte und gehen deshalb vor heimischer Kulisse auch als Favorit ins Spiel. Der SVA hat sich den Saisonstart sicher ganz anders vorgestellt und somit die drei Punkte gegen den Abstiegskandidaten aus Saalfeld fest eingeplant. Schiedsrichter: Siegfried Meyer.

R-W Wenze - Wacker Lindstedt

Der SV Rot-Weiß Wenze ist derzeit das Maß der Dinge in der Fußball-Kreisliga. Die ersten fünf Saisonspiele konnten die Rot-Weißen allesamt gewinnen, weshalb die Brust vor diesem Topspiel nicht breiter sein könnte. Natürlich will Wenze zu Hause den sechsten Sieg in Serie folgen lassen, um sich so etwas vom Rest des Feldes abzusetzen.

Das Selbstvertrauen ist natürlich auch beim SV Wacker Lindstedt sehr groß. Die Wackeraner konnten vier der fünf Saisonspiele gewinnen und leisteten sich zudem nur eine Punkteteilung. Im Vorfeld dieser Partie ist kein wirklicher Favorit auszumachen.

Beide Mannschaften werden sich mit offenem Visier begegnen und sich ein packendes Duell auf Kreisoberliga-Niveau liefern. Am Ende werden nur Kleinigkeiten über den Ausgang dieser Partie entscheiden. Schiedsrichter: Andreas Kessler.

Eintracht Chüden - SG Pretzier

Auf ein schönes Derby am Stadtrand von Salzwedel können sich die Zuschauer morgen in Chüden freuen. Dort empfängt der gastgebende SV Eintracht die SG Pretzier.

Als Kreisoberliga-Absteiger musste die Eintracht im Sommer viele Abgänge verbuchen. Dementsprechend kann auch der ganz schwache Start in die Saison zumindest zum Teil erklärt werden. Chüden feierte in den ersten fünf Spielen lediglich einen Sieg und belegt aktuell den vorletzten Rang.

Immerhin zwei Saisonsiege feierte bereits die SGP. Allerdings mussten auch die Pretzierer zuletzt zwei Niederlagen in Serie hinnehmen, weshalb man abwarten muss, was sich für eine Partie entwickelt. Insgesamt holte Pretzier in dieser Saison mehr Punkte und zeigte spielerisch auch die deutlich besseren Ansätze. Folglich ist davon auszugehen, dass die Gäste leicht favorisiert ins Spiel gehen werden. Schiedsrichter: Norbert Möllmann.

Adler Jahrstedt - Eintracht Berge

Auch das Verfolgerduell zwischen dem TSV Adler Jahrstedt und dem SV Eintracht Berge hat es in sich. Die Eintracht steht aktuell bei 13 Punkten und findet sich damit auf dem zweiten Rang wieder. Als Vierter des Klassements haben die Jahrstedter zwar schon vier Zähler Rückstand auf Berge, allerdings trügt der Schein etwas.

Die Jahrstedter absolvierten im bisherigen Saisonverlauf nämlich erst vier Spiele und könnten bei maximaler Ausbeute sogar an den Gästen vorbeiziehen.

Beide Mannschaften werden sich also ungefähr auf Augenhöhe begegnen. Sowohl der TSV, als auch Berge haben die Klasse, um morgen die drei Punkte einzufahren. Die Mannschaft, der es gelingt das vorhandene Potenzial abzurufen, wird sich morgen auch durchsetzen. Schiedsrichter: Matthias Pagen.