Oebisfelde l Am Sonnabend wurde gegen den SV Irxleben mit 26:32 (13:14) verloren und einen Tag später gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer SC Magdeburg überaus deutlich mit 14:48 (5:24).

Während die Niederlage gegen die Magdeburger Club-Jungen auch in dieser Höhe einkalkuliert war, der SCM fährt ein Kantersieg nach dem anderen ein, zwang unter anderem den USV Halle mit 60:11 in die Knie, hatten sich die Allerstädter im Kreisduell gegen den SV Irxleben mehr ausgerechnet. „Gegen Irxleben wollten wir zwei Zähler einfahren. Doch das hat nicht geklappt“, sagte SVO-Trainer Bernd Schulze, der zusammen mit Dennis Grabow die Mannschaft trainiert.

SVO kämpft um den Klassenerhalt

Nach Ende der Vorrunde liegen die Oebisfelder mit zwei Siegen und sieben Niederlagen (4:14 Punkte) vor dem SV Grün-Weiß Wittenberg/Piesteritz (3:15) sowie Schlusslicht Blau-Rot Coswig (1:17) auf dem achten Tabellenplatz.

Die Rückrunde beginnt für den SVO am 26. Januar. Um 14.15 Uhr wird in heimischer Halle der Rangsiebte und Tabellennachbar USV Halle (7:11) empfangen. Das Hinspiel hatte der SVO mit 20:29 verloren.

SV Oebisfelde - SV Irxleben

Gegen die Irxlebener begannen die Oebisfelder zunächst wie vorgesehen - konzentriert in der Abwehr sowie relativ sicher beim Abschluss. So lagen die Gastgeber in der zehnten Minute, Justin Truhn hatte zum 7:3 eingeworfen, mit vier Treffern vorn. „In dieser Phase lief es bei uns so, wie wir es uns vorgestellt hatten“, kommentierte Übungsleiter Schulze.

Doch der Kreiskontrahent wurde stärker, verkürzte beständig und warf in der Schlussminute der ersten Hälfte zum 13:13-Ausgleich ein. Im Gegenzug gelang jedoch Elias Hanke noch die 14:13-Pausenführung.

Nach Wiederanpfiff sahen die Fans zunächst eine Begegnung auf Augenhöhe. 15:15 lautete das Resultat nach 27 Minuten. Dann schob sich Irxleben, auch weil der SVO weeine doppelte Zeitstrafe kassiert hatte, ab - auf 17:15. Elias Hanke konnte dann zwar auf 16:17 verkürzen, doch nach einem Doppelschlag lagen die Gäste dann sogar mit drei Toren vorn (19:16/31.). Für den SVO wurde es nun langsam eng.

Doch Spielmacher Joaquin Grabow sorgte mit dem 20:21-Ansschluss (35.) wieder für Hoffnung im SVO-Lager. Genährt wurden diese durch eine doppelte Zeitstrafe gegen Irxleben. Das numerische Übergewicht wusste der SVO aber nicht zu nutzen. Das Gegenteil trat ein. Irxleben markierte in doppelter Unterzahl zwei Treffer zum 23:20 (39.). Wahrscheinlich der Knackpunkt der Begegnung. Denn anschließend lief bei den Allerstädtern nicht mehr sehr viel zusammen.

So stellte Irxleben nach dem 22:24 (40.) durch Leo Pogadl das Signal auf Sieg. Die Gäste setzten sich gegen zu fehlerhafte Oebisfelder auf 28:22 ab. Knapp sieben Minuten vor der Schluss-Sirene war das die Entscheidung.

Statistik

SV Oebisfelde - SV Irxleben 26:32 (14:13)

SV Oebisfelde: Brieske - Jagiella, Pieper, Zedler, Hanke (6/4), Pogadl (3), Grabow (3), Kalupke (10), Truhn (4)

Siebenmeter: 5/4;

Zeitstrafen: 6.

SV Oebisfelde - SC Magdeburg

Gegen die Club-Jungen gab es für die Oebisfelder die erwartete Lehrvorführung. Die Magdeburger spielten über 50 Minuten in der Defensive sehr offensiv. Damit hatte der SVO im Aufbau Probleme und produzierte Fehler. Die wurden von den Gästen mit zahlreichen Gegenstößen konsequent bestraft. Tim Brieske und Justin Truhn hatten daher im Tor nur selten die Möglichkeit, sich auszuzeichnen.

SV Oebisfelde - SC Magdeburg 14:48 (5:24)

SV Oebisfelde: Brieske, Truhn - Jagiella, Pieper (1), Zedler, Hanke (3/3), Sobotta, Pogadl (3/1), Grabow (1), Kalupke (4), Hohtanz (2)

Siebenmeter: 6/4;

Zeitstrafen: 3.