Oebisfelde l Dank des dritten Saisonerfolges verdrängten die Oebisfelder die Stendaler damit noch von Tabellenposition sechs.

Grundstein in Hälfte eins gelegt

Den Grundstein für den Erfolg legten die Gastgeber im ersten Abschnitt, der in offener Manndeckung absolviert werden muss. Damit kamen die Oebisfelder erheblich besser zurecht als ihr Kontrahent. Folge: Nach zehn Minuten, Louis Knepper hatte das Resultat mit einem verwandelten Strafwurf auf 9:2 gestellt, lag der SVO mit sieben Treffern vorn. Zur Pause betrug der Vorsprung dann sogar acht Tore (16:8). Dass die Oebisfelder die Partie bis zu diesem Zeitpunkt dominierten, lag auch an Torhüterin Sarah Keller. Sie wartete praktisch im Minutentakt mit tollen Paraden auf.

Mit der Raumdeckung, die im zweiten Abschnitt gespielt werden muss, hatte der SVO dann zunächst Probleme. Lok verkürzte auf 16:18 (29.) und befand sich wieder in Schlagdistanz. Doch zum entscheidenden Schlag ausholen konnten die Stendaler nicht. Denn der SVO fand zurück und machte mit vier Treffern in Folge zum 22:16 (34.) alles klar. Getroffen hatten Jesse Neuling (3) und Annelie Hampel.

Statistik

SV Oebisfelde: Keller - Stangl (1), Siegmund (4), A. Hampel (3), Müller (1), Kohlhas (3), Neuling (10), Khalil (1), Knepper (3/1), S. Hampel, Sahr.

Siebenmeter: 2/1;

Zeitstrafen: 1.