Oebisfelde l Denn die SVO-Sieben gewann das Spitzenspiel in eigener Halle mit 20:17 (9:9) und steht damit weiter ohne Punkverlust (12:0) an der Spitze der Liga. Die zahlreichen Zuschauer in der Oebisfelder Hans-Pickert-Halle, darunter viele Anhänger des HV Solpke/Mieste, sahen sicherlich keine Begegnung, bei der Handball-Kenner beispielsweise aufgrund des technischen Könnens der Mannschaften mit der Zunge schnalzen, sondern ein Spiel, das von seiner Spannung lebte.

Defensive als Trumpf

Viel Wert legten die jeweiligen Trainer dabei auf die Defensive. So dominierten die Abwehrreihen über 60 Minuten das Geschehen. Folge war, dass sich beide Teams, insbesondere im ersten Abschnitt, im Angriff neutralisierten. Mehr als auf einen Treffer absetzen konnte sich daher keiner. So egalisierte Sabrina Abagat per Siebenmeter die 9:8-Führung des HV, die Franziska Schulz ebenfalls vom Punkt markierte hatte, zum 9:9-Pausenstand.

Partie auf Augenhöhe

Nach dem Wechsel sahen die Fans zunächst kein anderes Bild. Franziska Schulz legte mit zwei verwandelten Siebenmetern zum 11:9 für den HV vor. Der SVO antwortete mit der 12:11-Führung (39.). Sabrina Abagat (2) und Defensivspezialistin Juliane Eckert hatten getroffen. Die Gäste glichen wieder aus. Jennifer Adermann traf per Strafwurf zum 12:12.

Doch dann wendete sich das Blatt - zugunsten der SVO-Sieben von Trainer Norman Bischoff. Die Gastgeberinnen agierten in der Abwehr einen Tick konzentrierter und im Angriff etwas effektiver. Folge: Alexandra Thom, Leonie Gerike und Laura Nicolai warfen ihre SVO-Farben mit 15:12 (48.) in Front.

Die HV-Bank, von der aus Trainer Christoph Mewes gewohnt lautstark Anweisungen gab, reagierte - mit der Auszeit und dem 13:15 durch Jaqueline Schmoranzer in der 51. Minute. Es war der erste Treffer des HV nach Wiederanpfiff aus dem Spiel heraus. Ein Fingerzeig, wie schwer es die Gäste hatten, sich gegen die stabile SVO-Abwehr durchzusetzen.

Gastgeber setzt sich ab

Da Oebisfelder Defensive auch danach weiter stabil arbeitete, kamen die HV-Frauen nicht mehr entscheidend heran. So machte die Bischoff-Sieben nach dem 16:18 durch Jennifer Adermann in der 57. Minute anschließend alles klar. Sabrina Abagat und die spielstarke Jill Röhling erhöhten auf 20:16.

Statistik

SV Oebisfelde II: Barte, Breiteneder, Sammler - Schulz (1), Serra, Eckert (2), Gerike (2), Hage, Röhling (5), Abagat (7/5), Thom (2), Kühl, Bensch, Nicolai (1).

Siebenmeter: 6/5;

Zeitstrafen: 3

HV Solpke/Mieste: Meincke, Scholz - Palm, Hauf (1), Jakobs (3), Schulz (3/3), Schmoranzer (4), John, Täger (1), Adermann (5/3), L. Hertel.

Siebenmeter: 8/6;

Zeitstrafen: 2.