Mieste l Die Handball-Männer der HSG Altmark West II haben am Sonnabend in eigener Halle das mit Spannung erwartete Derby, das übrigens sehr fair und respektvoll geführt wurde - in der 1. Nordliga gegen den Tabellenzweiten VfB 07 Klötze gewonnen. Am Ende - und nach den entscheidenden fünf Schlussminuten - hieß es 27:26 (13:13) für die HSG.

VfB-Männer mit einem echten Stotterstart

Und irgendwie fanden die Purnitzstädter auch zunächst keine Bindung zum Derby, wachten zu spät auf und leisteten sich in der Schlussphase einfach zu viele Fehlwürfe und technische Fehler. Auf der anderen Seite wuchsen aber Keeper Ingo Hübener, der kurz vor dem Ende gleich zwei Siebenmeter und einen Nachsetzer wegfischte, und Martin Hübener, der die Treffer zum 26:25 und 27:25 erzielte, über sich hinaus.

Zunächst - und wie bereits beschrieben - waren die Hallenherren sofort präsent und im Derby-Modus. Nach gut fünf Minuten brachten sie ein 4:1 auf die Anzeigetafel und setzten damit schon Mal ein Achtungszeichen. Nach einer Viertelstunde und dem 5:6-Anschluss durch Stefan Philipp war aber wieder alles offen. Durch einen starken Lauf mit Treffern von Glückselig, Leder und Grabow setzten sich die Gastgeber aber wieder auf 12:7 (22.) ab. Auch beim 13:8 eine Minute später deutete alles auf eine klare Halbzeitführung für die HSG hin. Doch dann erwachten die Klötzer, ließen keinen Gegentreffer mehr zu und trafen selbst durch Schulenburg (2), Philipp (2) und Gädtke (1) zum 13:13-Ausgleich zur Pause.

In dieser haderten die Gastgeber natürlich mit der lethargischen Schlussphase in Halbzeit eins, schworen sich aber nochmal zusammen ein.

Derby auf Augenhöhe nach der Pause

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer ein Derby auf Augenhöhe, in dem die Hallenherren erneut auf 20:17 (42.) davonziehen könnten. Dabei waren Eric Weber und Patrick Nerlich nicht zu bremsen. Doch erneut ließen sich die Klötzer nicht abschütteln und kamen zurück. Als Sandrino Benecke zum Ausgleich und Tim Reuschel sogar zur 25:24-Führung trafen, schien das Match zu kippen. Doch die HSG behielt die Nerven und konnten sich auf das Hübener-Duo verlassen.

Statistik

HSG Altmark West II: I. Hübener, Beneke - Grabow (6 Tore), Behrmann (1), A. Glückselig, Giggel, M. Hübener (5), D. Glückselig (3), Dannies, Nerlich (3), Wolf, Weber (5), Schulze, Leder (4).

Siebenmeter: 3/3.

Zeitstrafen: 5.

VfB 07 Klötze: Wittenberg, Milbrodt - Tobies (5 Tore), Gädke (3), Gehler, Phlipp (5), Cibis, Reuschel (3), Sommer (1), Böhlen, Benecke (4), Buchinsky, Schulenburg (5).

Siebenmeter: 4/7.

Zeitstrafen: 3.