Oebisfelde l Die Fußstapfen, in die der zur Saison 2019/2020 der neu vorgestellte Trainer Christian Herrmann tritt, sind groß. Am Sonnabend wartet für den ehemaligen SVO-Spieler und sein Team der erste schwere Brocken zum Auftakt.

Hermann gibt Trainer-Debüt

Als Spieler gab Christian Herrmann auf dem Parkett Gas. Solange, bis er mit 26 Jahren seine Spieler-Laufbahn beenden musste. Seitdem hat Herrmann sich auf der Trainerbank entwickelt. „Als Trainer bei den Frauen und Co-Trainer bei den Herren, habe ich viele positive Dinge mitgenommen. Ich bin bereit für die Arbeit mit meinen Jungs.“

In dieser Aussage steckt mehr, als nur ein Trainer, der über sein Team spricht. Herrmann ist dem Verein nah, hat die Entwicklung der Handball-Männer nie aus dem Auge verloren und spielte bereits mit einigen von ihnen zusammen. So zum Beispiel mit Neuzugang Pascal Koitek, der für die Rückholaktion vom HF Helmstedt nach Oebisfelde begeistert werden konnte.

„Er kennt meine Ideen vom Handball. Das hilft für den Einstieg“, so Herrmann. Zu diesem kommen die Freiberger, die als eine der Mitfavoriten um den Aufstieg gehandelt werden.

Auftaktprogramm wird schwer

„Das ist ein hartes Auftaktprogramm. Sie werden unter den Top-Vier landen. Wir wollen sie auf dem falschen Fuß erwischen und hoffen, dass sie uns unterschätzen“, so Herrmann.

Um 18 Uhr in der Hans-Pickert-Halle ist es dann endlich wieder soweit. Die Anspannung für Herrmann wächst:

„Noch bin ich nicht nervös, aber spätestens wenn mich meine Tochter weckt, werde ich auf und ab laufen.“ Helfen für den Beginn der Mission Klassenerhalt, soll auch das Publikum in Oebisfelde, für die es sogar noch Dauerkarten im freien Verkauf gibt.