Oebisfelde l Mit einem klaren 53:15 (29:5)-Heimsieg gegen den SV Parey sind am Sonnabend die B-Mädchen des SV Oebisfelde in der Staffel I der Nordliga in das Unternehmen Titelverteidigung gestartet. Zur Erinnerung: Noch vor Abbruch der vergangenen Spielserie aufgrund der Corona-Pandemie holten die B- und auch die C-Mädchen des SVO die Landesmeisterschaft an die Aller.

„Natürlich wollen wir wieder um den Titel mitspielen. Alles andere wäre unserer Anhängerschaft wohl nicht zu vermitteln“, erklärte Frank Schulz, der zusammen mit Steffi Müller die Mannschaft seit Jahren erfolgreich führt.

Gradmesser werden noch folgen

Klar ist Trainerin und Trainer sowie ihren Schützlingen und den Fans aber auch, dass Mannschaften wie der SV Parey, bei allem Respekt, kein Maßstab sind.

„Die schweren Kontrahenten kommen erst noch. Vor allem in der zweiten Staffel wartet mit dem HSV Magdeburg I der Topfavorit“, betonte Frank Schulz.

Gegen Parey bot sich indes die Möglichkeit, vieles auszuprobieren. Das tat das Trainer-Gespann auch. Zunächst jedoch machte erst einmal die Stamm-Sieben Druck. So sehr, dass es nach vier Minuten 5:0 stand, Bente Verter, Fenja Müller (2), Chiara Göhler und Stella Schwerdtfeger hatten getroffen, und Parey die erste Auszeit nahm.

Die kurze Pause hatte keine Auswirkungen auf das Druckspiel des SVO. Die amtierenden Landesmeisterinnen kurbelten weiter. Aufbauend auf eine stabile 6:0-Abwehr und einer guten Leonie Drese im Tor, sie machte ihrem MDO-Tormann-Onkel Thomas alle Ehre, wurden zahlreiche Angriffe des Kontrahenten unterbunden und in Gegenstöße, an der Vollendung waren fast alle Mädchen beteiligt, umgemünzt. Aber auch mit Blick auf die Angriffe von den Positionen war der SVO klar besser.

Statistik

SV Oebisfelde: Drese - Göhler (9), Wagner, Schiemann, Verter (1), Müller (11), Schulz (2), Noack (6), Kalupke (13), Krüger (3/1), Schwerdtfeger (8).

Siebenmeter: 3/1;

Zeitstrafen: 1.