Möckern/Oebisfelde l Schließlich kassierte die SVO-Sieben bei ihren drei Rückrunden-Auftritten klare Niederlagen. Niederlage Nummer drei setzte es dabei am Sonntag bei der JSG Gommern/Möckern. Mit 27:37 (15:18) zogen die Allerstädter den Kürzeren.

Negativlauf hält an

Das Hinspiel hatte die SVO-Formation vom Trainergespann Bernd Schulz und Denis Grabow noch mit 33:24 für sich entscheiden können. Doch im Rückspiel drehten die Jungen der Jugendspielgemeinschaft (JSG) aus Gommern und Möckern den Spieß um. Das hatte vor allem personelle Gründe. Speziell bei den Oebisfeldern. Denn diese mussten mit Elias Hanke, Justin Truhn und Leo Pogadl auf gleich drei Stammkräfte verzichten. So musste der SVO mit nur einem Wechselspieler auskommen. Zudem kam mit Judie Khalil ein Akteur der D-Jugend, der seine Sache aber gut machte, bei den Gästen zum Einsatz.

Die Oebisfelder konnten ihre personelle Misere zunächst jedoch, weil die Einstellung stimmte, kompensieren. Deutlich wurde das nach Anpfiff der Begegnung, da der SVO vorn lag. So zum Beispiel in der sechsten Minute mit 4:2. Linkshänder Justin Kalupke (3), mit insgesamt neun Treffern bester Torschütze seiner Sieben, sowie Robert Pieper hatten getroffen. Anschließend hätte Tom Zedler vom Punkt sogar auf 5:2 erhöhen können, doch er scheiterte leider.

Kontrahent dreht die Begegnung

Aber seine Farben blieben vorerst weiter vorn. Während Judie Khalil das 6:4 besorgte und Tom Zedler zum 7:4 nachlegte, traf Justin Kalupke zum 8:6 (14.). Die SVO-Führung hielt bis zur 14. Minute (8:7), dann übernahmen die Einheimischen nach und nach das Kommando.

Zwar war zur Pause (18:15) noch keine Entscheidung gefallen, da der SVO nach Freigabe von Abschnitt zwei bis zur 33. Minute, Robert Pieper hatte auf 21:22 gestellt, Anschluss halten konnte, doch dann ließen aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten die Kräfte nach. Der JSG gelang daher zehn Minuten vor Abpfiff mit sechs Toren in Folge zum 28:21 (40.) die Entscheidung.

Statistik

SV Oebisfelde: Brieske - Khalil (2), Jagiella, Pieper (2), Zedler (7), Grabow (7/1), Kalupke (9), Schütze.

Siebenmeter: 2/1;

Zeitstrafen: 4.