Köthen/Oebisfelde l Bei der Handballgemeinschaft (HG) Köthen mussten sich die Gäste von der Aller mit 27:36 (14:19) geschlagen geben. In der Tabelle halten die Oebisfelder nun mit 8:8 Punkten Position fünf.

SVO hadert mit der Chancenverwertung

„Mit neun Toren zu verlieren ist relativ deutlich. Doch dass wir am Ende klar passen mussten, haben wir uns selbst zuzuschreiben. Denn unsere Chancenverwertung war sehr schlecht. Wir haben einen besseren Ausgang verpasst“, kommentierte SVO-Trainer Bernd Schulze nach der Schluss-Sirene.

Personell weiter angeschlagen, so ist Stammtorhüter Tim Brieske wegen einer Verletzung weiterhin außer Gefecht, gerieten die Oebisfelder schnell auf die abschüssige Bahn. Schließlich lagen sie nach sechs Minuten bereits mit 1:5 hinten. Sorgen bereitete ihnen dabei vor allem das gefährliche HG-Gespann Jonah Zander und Tom-Niklas Scherfel. Sie brachten es auf 19 der 36 HG-Treffer. Der SVO arbeitete sich dann zwar auf zwei Tore heran (4:6/8.), doch Köthen drehte weiter an der Torschraube, lag auch dank des erwähnten schlechten Verwertens der Tormöglichkeiten des SVO zur Pause mit fünf Treffern vorn.

Nach dem Wechsel sollte es für die Gäste noch ärger kommen. Der Rückstand wurde höher. So betrug er in Minute 36 erstmals zehn Tore. Die Begegnung war damit natürlich durch.

Statistik

SV Oebisfelde: Truhn - Jagiella, Pieper (8), Zedler (1), Hanke (2/1), Pogadl (5), Grabow (5), Kalupke (8).

Siebenmeter: 2/1;

Zeitstrafen: 2.