Klötze l Das vereinsinterne Weihnachtsturnier der Kraftsportler des VfB 07 Klötze ging am Freitag bereits zum 27. Mal über die Bühne.

Sektionsleiter und zugleich Hauptverantwortlicher Günter Lüdecke durfte sich im vereinseigenen Kraftraum in der Zinnberghalle über 26 Teilnehmer freuen, die alles aus sich herausholten und verbissen um den Vereinstitel kämpften. Zwar waren es zwei weniger als noch 2017, dennoch zeigte sich Lüdecke zufrieden.

Veranstaltung mit Tradition

„Wir haben das Turnier in den letzten 15 Jahren eigentlich immer zwischen Weihnachten und Neujahr durchgeführt. Ganz einfach aus dem Grund, dass dann auch auswärtige Mitglieder der Sparte die Möglichkeit bekommen, daran teilzunehmen“, verriet der VfB-Spartenchef, der übrigens auch selbst in der Altersklasse IV aktiv war. Ohne unterstützendes Equipment hatte jeder Teilnehmer im Kraftdreikampf (Kniebeuge, Bankdrücken, Kreuzheben) pro Disziplin drei Versuche. Dazu wurde auch noch der beste Vereins-Bankdrücker ermittelt, der am Ende Robert Bitter hieß.

Bilder

„Ich sehe das als wichtigen Test an. Jeder sieht, wie der Stand der Leistungsfähigkeit ist“, so Günter Lüdecke. Während sich die Aktiven bereits auf die erste Bundesliga-Runde am 19. Januar in Bautzen – dort werden Patrick Lösel, Jan Grigat, Thomas Korell und Jonas Beuter den VfB vertreten – vorbereiteten, testeten die Nachwuchs-Akteure schon einmal ihre Form in Hinblick auf die ebenfalls zu Beginn des Jahres stattfindenden Deutschen Meisterschaften. „Mich freut es, dass erneut so viele Mitglieder den Weg hierher gefunden haben“, ergänzte Lüdecke. Ermittelt wurden die Vereinsmeister beim Nachwuchs (Patrick Lösel) sowie bei den Erwachsenen (Prof. Dr. Sven Rogalski).

Kinder machen den Anfang

Den Anfang machten gleich am Vormittag die fünf Kinder im Kraftvierkampf (Klimmzüge, Schlusssprung, Bankdrücken, Rumpfheben). In dieser Wertung setzte sich Thorben Jeske durch. Der 13-Jährige kam auf 288 Gesamtpunkte. Damit lag er recht souverän vor seinem ärgsten Verfolger, dem erst siebenjährigen Louis Korell (264,5 Zähler). Rang drei ging an Leon Grabsch mit 235,5 Punkten.

Timon Ranneberg bestimmte recht eindeutig das Niveau in der Jugend B. Der 14-Jährige begann in der Kniebeuge mit 115 Kilogramm, schaffte im Bankdrücken 65 Kilogramm sowie im Kreuzheben 137,5 Kilogramm. Das ergab zusammen eine Gesamtlast von 317,5 Kilogramm. Umgerechnet bedeutete dies 221,07 Relativpunkte. Fast 30 Zähler dahinter lag Paul Scholz, der am Ende auf Rang zwei landete (194,25 Punkte). Rang drei ging an Alec Cibis mit 188,64 Zählern. Außer Konkurrenz ging in dieser Klasse Moritz Alber an den Start.

Lösel erfüllt die Erwartungen

Immerhin sieben Youngster gingen in der Jugend A an den Start. Dort machte Patrick Lösel erwartungsgemäß das Rennen. Der amtierende Weltmeister musste in dieser Konkurrenz auch mit der Favoritenrolle leben und wurde dieser vollauf gerecht. 225 Kilogramm in der Kniebeuge ließ Lösel 140 Kilogramm im Bankdrücken sowie 215 Kilogramm im Kreuzheben folgen. Damit kam er auf 580 Kilogramm Gesamtlast und 361,63 Relativpunkte.

Die Konkurrenz konnte den Sieger nur mit dem Fernglas im Auge behalten, denn fast 50 Punkte Rückstand auf den Nachwuchs-Vereinsmeister hatte der ärgste Verfolger. Der hieß Felix Krieg und kam auf 313,02 Zähler. Bronze ging indes an Amon Bade (305,76 Punkte). Stärkster Bankdrücker war indes Vincent Opitz, der lediglich in dieser Disziplin startete und es dort auf 142,5 Kilogramm (67,04 Relativpunkte) brachte. In selbiger Disziplin belegte Lösel (140 Kilogramm/87,29 Zähler) Rang zwei, Krieg (110 Kilogramm/77,81 Punkte) wurde Dritter.

Zweikampf bei den Junioren

Einen Zweikampf lieferten sich bei den Junioren Jonas Beuter und Sebastian Lösel. Diesen konnte Beuter sicher für sich entscheiden. Er begann mit 180 Kilogramm in der Kniebeuge, drückte auf der Bank 145 Kilogramm und schaffte im Kreuzheben noch einmal 210 Kilogramm. Zusammen ergab dies 535 Kilogramm und 329,88 Relativpunkte. Sebastian Lösel kam hingegen „nur“ auf 455 Kilogramm und 262,76 Zähler. Auch beim Bankdrücken hatte Beuter mit seinen 140 Kilogramm (89,40 Zähler) gegenüber Lösel (110 Kilogramm/63,52 Punkte) klar die Nase vorn.

Im Bereich der Aktiven setzte sich Prof. Dr. Sven Rogalski recht souverän die Krone auf. Rogalski ließ in der Kniebeuge 220 Kilogramm auflegen und meisterte diese dann auch. Es folgten 152,5 Kilogramm auf der Bank sowie 237,5 Kilogramm im Kreuzheben. Zusammen ergab dies 610 Kilogramm Gesamtlast und 383,38 Relativpunkte. So viele Zähler schaffte kein anderer Starter, so dass der 44-Jährige auch zum neuen VfB-Vereinsmeister bei den Erwachsenen avancierte.

Auch der Zweitplatzierte Thomas Korell konnte ihm nicht folgen. Mit 344,91 Zählern lag Korell recht weit hinter Rogalski, aber auch recht sicher vor dem auf Rang drei einkommenden Jan Grigat (335,83 Punkte). Lediglich zum Bankdrücken trat Robert Bitter an und sicherte sich dort mit seinen 185 Kilogramm souverän Rang eins (106,59 Relativpunkte). Zweiter wurde Rogalski (152,5 Kilogramm/95,84 Punkte), Rang drei ging an Korell (130 Kilogramm/86,22 Zähler).

Sektionsleiter ebenfalls im Einsatz

Auch Sektionsleiter Günter Lüdecke wollte seinen Leistungsstand noch einmal überprüfen. In der Altersklasse IV schaffte Lüdecke 160 Kilogramm in der Kniebeuge, 95 Kilogramm auf der Bank und noch einmal 180 Kilogramm im Kreuzheben. Somit kam er auf insgesamt 435 Kilogramm sowie 286,75 Relativpunkte. Die 95 Kilogramm beim Bankdrücken bedeuteten für den Spartenchef 62,62 Zähler. Somit konnte Lüdecke nicht nur mit dem Vereinsturnier des VfB 07 Klötze insgesamt, sondern auch mit seinem eigenen Abschneiden zufrieden sein. Anschließend ging es für die Aktiven übrigens zum gemeinsamen Abendessen sowie zum Bowling. Dort wurde sicherlich auch der Vereinswettkampf noch einmal eifrig ausgewertet.