Gardelegen/Hemstedt l Die Rede ist von den beiden Bogdahn-Brüdern Marvin (24 Jahre) und Maurice (18) aus Hemstedt, die die Hintermannschaft des Fußball-Landesligisten SSV 80 Gardelegen mit zusammenhalten und daher großen Anteil an der starken Hinrunde ihres Teams haben.

Traum wird Realität

Es war schon immer ein Traum von Marvin und Maurice, irgendwann gemeinsam in einer Mannschaft zu spielen. Dieser erfüllte sich zur aktuellen Saison. Während der 18-jährige Maurice bereits zuvor ein fester Bestandteil der Elf von Trainer Norbert Scheinert war, kam der sechs Jahre ältere Bruder im Sommer vom Landesklasse-Absteiger SV Heide Jävenitz zum SSV 80 Gardelegen. Was sich nach einem halben Jahr feststellen lässt: Die Bogdahns harmonieren nicht nur neben, sondern auch auf dem Platz.

Entscheidung für das runde Leder

Zwar begann Marvin Bogdahn seine Fußballer-Laufbahn („Ich mag einfach den Teamsport, weil man, wenn man einen Fehler macht, fast immer von den anderen aufgebaut wird“) bereits in der Gardelegener F-Jugend, doch parallel dazu feierte der Hemstedter vor allem im Volleyball die ganz großen Erfolge. Unter der Leitung von Trainer Gerhard Müller gewann Marvin beim SSV 80 Gardelegen unter anderem die Ost-, Nordost- und Norddeutsche Meisterschaft am hohen Netz und absolvierte sogar ein Sichtungstraining für die Nationalmannschaft. „Allerdings reichte es von der Körpergröße her für mich nicht aus“, erinnert sich der ehemalige Landesauswahl-Spieler zurück.

Während seiner B-Jugend-Zeit entschied sich Bogdahn dazu, nur noch Volleyball zu spielen. „Wegen meines Knöchels hatte ich beim Fußball immer Probleme“, begründet der 24-Jährige im Nachhinein den Schritt. Nach vier Jahren Pause kehrte der Westaltmärker 2014 dann aber doch wieder auf den grünen Rasen zurück. Dafür war nach zehn Jahren Schluss mit Volleyball. Marvin schnürte fortan für die Herren des SV Heide Jävenitz in der Kreisoberliga die Fußballschuhe. Gleich in seiner ersten Saison (2014/2015) feierte er mit den Jävenitzern als Vizemeister hinter dem Diesdorfer SV den Aufstieg in die Landesklasse.

Brüder verstehen sich sehr gut

„Ich möchte mich im Nachhinein noch einmal bei den Trainern Guido Euen und Sören Kleinau (Onkel der Bogdahn-Brüder/Anm. der Redaktion) für die Entwicklung bedanken. Ich hatte fast alles verlernt und innerhalb weniger Wochen hat es auf einmal wieder richtig gut geklappt“, blickt der Hemstedter mit einem Schmunzeln zurück. Nachdem dieser zuvor eher in der Defensive seine Stärken hatte, wurde er beim SV Heide später sogar äußerst erfolgreich als Spielmacher ausprobiert. Nach drei Jahren in der Landesklasse stieg Marvin Bogdahn, der mit Toren und Vorlagen nicht geizte, mit Jävenitz allerdings in der Spielzeit 2017/2018 in die Kreisoberliga ab.

Team nimmt Neuzugang gut auf

Es folgte der Wechsel zum SSV 80 Gardelegen, der gerade aus der Landesklasse in die Landesliga aufgestiegen war. „Wenn man die Chance hat, höherklassig zu spielen, dann sollte man sie auch nutzen“, verrät der 24-Jährige, der Anfang April auch gemeinsam mit seiner Freundin in die Rolandstadt zieht. Ein wesentlicher Grund für den Wechsel war auch der jüngere Bruder Maurice: „Wir verstehen uns wirklich sehr gut. Ich war mir eigentlich von Beginn an sicher, dass das mit uns beiden funktioniert.“ Marvin wurde von der gesamten SSV-Mannschaft gut aufgenommen und fühlt sich darin pudelwohl. „Der Zusammenhalt ist einfach toll, wir pushen uns zudem immer wieder gegenseitig“, so der ehrgeizige Westaltmärker, der genau genommen auf fast jeder Position spielen kann.

Allerdings sieht er sich selbst am ehesten als Verteidiger und ist unter Coach Norbert Scheinert mittlerweile auch ein fester Bestandteil der Gardelegener Innenverteidigung. Diese hält er gemeinsam mit Youngster Xaver-Dan Haak zusammen. Rang vier nach der ersten Halbserie ist auch ein Verdienst der guten Defensive, die nur 14 Gegentreffer zuließ.

Verbandsliga als Traum

„Ich denke, dass der Klassenerhalt nun sicher sein sollte. Mich würde es freuen, wenn wir es schaffen, unter den ersten sechs Teams zu bleiben und immer ein ernstzunehmender Konkurrent sind“, so Marvin, der von der jungen und ebenso spielstarken SSV-Truppe sehr angetan ist und sich selbst schon zu den „Älteren“ zählt. Sogar den Aufstieg in die Verbandsliga möchte der 24-Jährige auf Dauer nicht ausschließen. „Wir lernen noch viel dazu. Ich denke schon, dass das irgendwann möglich ist“, erklärt der Hemstedter, der sich wünschen würde, dass vor allem die zweifelsohne gute Nachwuchsarbeit in Gardelegen ihr aktuelles Niveau beibehält.

Die komplette Jugend beim SSV durchlief Maurice Bogdahn. Erstmals auf dem Fußballplatz stand Maurice als Vierjähriger in Gardelegen. Schon zuvor hatte er vom Zusehen großen Gefallen an der Volkssportart Nummer eins gefunden und meldete sich daraufhin gemeinsam mit seinem Freund Tom Tempel in der Rolandstadt an. „Mich faszinieren einfach die Leidenschaft und das Teamspiel allgemein“, verrät der 18-Jährige, der ab seinem zwölften Lebensjahr parallel drei Jahre lang unter Coach Gerhard Müller beim SSV bis hin zur Verbandsliga Volleyball spielte, sich dann aber nach der Auflösung des Nachwuchsteams allein für den Fußball entschied.

Training am Stützpunkt

Rund ein Dreivierteljahr trainierte er auch unter der Leitung von Mario Förster und Jürgen Brandt im DFB-Stützpunkt in Klötze. „Das hat mir dann aber nicht mehr gefallen, so dass ich mich dort wieder zurückgezogen habe“, verrät der junge Hemstedter. Wechselweise als Sechser im zentralen defensiven Mittelfeld oder Innenverteidiger überzeugte Maurice Bogdahn im Laufe der Jahre vor allem mit seiner Kopfballstärke sowie seiner Schnelligkeit. Wohler fühlt er sich dabei in der Defensive.

Der Aufstieg war schon echt krass

Bereits mit 17 Jahren gab Maurice sein Debüt in der ersten Gardelegener Herrenmannschaft. Während er im ersten halben Jahr der Saison 2017/2018 eher sporadisch eingesetzt wurde, häuften sich die Einsatzzeiten in der Rückserie. „Ich kannte viele Spieler aus gemeinsamen Jahren im Nachwuchs und wurde sehr gut aufgenommen“, berichtet der 18-Jährige. Was die Mannschaft, die seit Sommer vergangenen Jahres in der Nordstaffel der Landesliga spielt, auszeichnet? „Wir sind enorm ehrgeizig und kämpfen immer bis zur letzten Minute“, entgegnet der Westaltmärker. Sein bislang größter Erfolg waren der Staffelsieg in der Landesklasse im Juni 2018 durch einen 4:3-Erfolg am letzten Spieltag in Liesten sowie der damit verbundene Aufstieg. „Das war schon echt krass“, erinnert sich der Youngster schmunzelnd zurück.

Stammspieler in der Landesliga-Elf

Als rechten Verteidiger in der SSV-Viererkette kann man den jungen Hemstedter mittlerweile auch als Stammspieler bei der Scheinert-Elf bezeichnen. Auch er ist überrascht von der überdurchschnittlichen Hinrunde der Rolandstädter in der Landesliga. „Damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Ich hoffe natürlich, dass es so weitergeht. Dann sollte ein Platz in den Top-Fünf auch möglich sein“, klingt Maurice optimistisch.

Seinen älteren Bruder Marvin hat vor allem der 18-Jährige, der eigentlich noch in der A-Jugend – über eine solche verfügt der SSV aktuell allerdings nicht – spielen dürfte, selbst nach Gardelegen gelotst. „Ich hatte zunächst leichte Bedenken, dass es Stänkereien zwischen uns auf dem Platz geben würde. Aber wir kommen super miteinander klar und können uns aufeinander verlassen“, zieht der Youngster nach einem halben gemeinsamen Jahr ein positives Fazit.

Maurice Bogdahn hofft ebenso wie sein Bruder irgendwann auf den Verbandsliga-Aufstieg der Gardelegener Männer. „Das wäre natürlich ein Highlight. Doch wir sind eine junge Truppe, der sicherlich noch etwas Erfahrung fehlt. In zwei bis drei Jahren ist sicherlich nach oben hin etwas möglich“, vermutet der Hemstedter, der genau wie sein Bruder der gesamten Familie – speziell aber Mutter Michaela – einen großen Dank für die jahrelange Unterstützung aussprechen möchte.

Das Talent wünscht sich, dass aus dem SSV-Nachwuchs auf Dauer immer wieder junge Talente nachrücken, die dann im Herrenbereich für Furore sorgen. „Zudem hoffe ich, dass die Fans auch weiterhin hinter uns stehen – egal ob in guten oder schlechten Zeiten“, kann Maurice Bogdahn auch den Support der eigenen Anhänger – selbst bei den Auswärtsspielen – nur loben. Auch würde sich der 18-Jährige freuen, wenn neben seinem älteren Bruder in wenigen Jahren auch der junge Cousin Luis Kleinau – aktuell in der SSV-D-Jugend aktiv – ein Teamkollege ist. Bis es allerdings soweit ist, wollen Marvin und Maurice Bogdahn beim SSV 80 Gardelegen noch so lange wie möglich die Defensive stabilisieren und somit maßgeblich zum Erfolg beitragen.