Magdeburg/Mieste l Den Männern des SV Chemie Mieste II ist am Sonntag ein wichtiger Erfolg im Rennen um den Verbleib in der Bezirksliga gelungen. Denn beim punktlosen Schlusslicht Fermersleber SV Magdeburg setzten sich die Aufsteiger mit 9:6 durch.

Nach sieben absolvierten Begegnungen haben die Miester nun 5:9 Zähler auf dem Konto und liegen auf Rang sechs. Auf den Abstiegsrängen stehen TuS Bismark II (0:8) und eben Fermersleben (0:10).

Spielverlauf sehr eng

Ein Selbstläufer wurde die Partie beim Rangletzten nicht. „Einige Spiele waren sehr eng. Wir hatten zu kämpfen“, erklärte Chemie-Mann Enrico Stelmaszyk-Abagat. So gingen sechs der 15 Spiele über fünf Sätze. Die Gäste starteten indes verheißungsvoll. Nach den Doppeln führten sie mit 2:1. Renè Kufky und Dennis Baumgarten sowie Axel Brandt und Enrico Stelmaszyk-Abagat hatten die Punkte geholt. Aber die Magdeburger antworteten. Renè Kufky und Patrick Heinrichs konnten ihre Partien nicht gewinnen und der FSV lag mit 3:2 vorn.

Es folgte der Konter der Chemiker durch Axel Brandt und Dennis Baumgarten. Sie siegten und Chemie lag wieder vorn (4:3). Das Hin und Her ging weiter, da Enrico Stelmaszyk-Abagat gegen Patrick Herms passen musste (1:3) und der FSV damit gleichzog (4:4).

Dann aber ging es ans Eingemachte. Mit einem Doppelschlag gelang Eckhard Brandt und Patrick Heinrichs die 6:4-Führung. Der FSV witterte durch den 3:1-Sieg von Robert Killmey gegen Renè Kufky zum 5:6 zwar noch einmal Morgenluft, doch Dennis Baumgarten und Axel Brandt legten zum 8:5 nach. Den Sieg perfekt machen können hätte dann schon Eckhard Brandt gegen Patrick Herms. Doch er verlor mit 0:3, so dass der FSV auf 6:8 heran kam und sich die Chance zum Punktgewinn offenhielt. Aber Enrico Stelmaszyk-Abagat behielt die Nerven. Mit einem 3:1-Sieg gegen Henry Körner machte er alles klar - 9:6.

Statistik

Chemie Mieste II: Kufky (0,5 Punkte), Baumgarten (2,5), Heinrichs (1), E. Brandt (1), A. Brandt (2,5), Stelmaszyk-Abagat (1,5).