Wischer l Die Versorgungszelte, die Hüpfburg und auch der Zielbereich sind längst wieder abgebaut, doch immer noch erinnern sich die Sportler/innen und Zuschauer gern an die 30. Auflage des Altmark-Triathlons in Wischer. Den hatten die Freunde des Hasselaner Triathlon Clubs wieder hervorragend ausgerichtet. Und Eines war bei vielen Teilnehmern/innen das Motto: Das Ziel heißt ankommen. Jeder, der die Zielmatten nach seinen Distanzen überlief, wurde als Sieger gefeiert und mit einer Finishermedaille behangen.

Besonders freuten sich die Kids beim 21. Kindertriathlon über ihr Edelmetall. Manche von ihnen sprinteten sogar beim Zieleinlauf direkt in die Arme der Mamas und Papas und durften sich wie ein echter Sportstar fühlen.

Messerschmidt überrascht

Richtig viel Applaus gab es auch am Ufer des Wischer-Sees, als die Jedermänner aus dem Wasser kamen. Doch viele trauten ihren Augen kaum, als es eine „Jederfrau“ war, die als Erstes aus dem Wasser stieg. Jana Messerschmidt legte mit 13:55 Minuten die beste Zeit hin und wurde mit Jubelstürmen in den Wechselgarten geschickt.

Bilder

Triathlon besteht auch nicht nur aus Laufen. Das musste Matthieu Lüders aus Berlin feststellen. Der Gesamt-64. auf der olympischen Distanz benötigte zwar etwas mehr Zeit im Wasser und auf der Radstrecke, hatte es aber über die 10 Kilometer sehr eilig. In gerade einmal 31:22 Minuten absolvierte er die Laufstrecke.

So dürfen sich die Athleten bereits jetzt schon auf die 31. Auflage im Jahr 2019 freuen.