Engersen l Der Sport, aber auch der Spaß wurden am Sonnabend im Rahmen der Sportchallenge beim SV Engersen ganz groß geschrieben. Bei wechselhaftem Wetter konnte sich die Beteiligung beim Fußball-, aber auch beim Volleyballturnier für Erwachsenenteams durchaus sehen lassen. Während dem runden Leder immerhin sechs Mannschaften auf dem Kleinfeld hinterher jagten, fanden sich am hohen Netz sogar 13 Vertretungen ein.

Fußballturnier

Es war eine schwierige und ebenso traurige Saison der Engersener Kicker in der Kreisoberliga. Mit nur vier Punkten musste man die Rote Laterne an sich nehmen und den Abstieg in die Kreisliga verkraften. Dass die Mannen von Trainer Andy Kupke, der das Team aus privaten Gründen am Sonnabend aber nicht coachen konnte und erst später erschien, das Fußballspielen aber trotzdem nicht verlernt haben, bewiesen sie beim Kleinfeld-Wettkampf auf dem eigenen Geläuf. Auch wenn es gegen fast durchweg unterklassige Konkurrenten ging, zeigte sich der SVE in guter Form. Gegen den ESV Lok Salzwedel, Absteiger aus der Kreisliga, setzte es nach drei Erfolgen zum Auftakt eine 0:1-Niederlage, ehe das abschließende torlose Remis gegen den SV Kloster Neuendorf zum Turniersieg reichte. Schließlich hätten nur noch die Klosteraner die Gastgeber überholen können. Die mussten sich mit neun Punkten und somit einem Zähler Rückstand auf den Rangersten mit dem Silberplatz zufrieden geben. Und das, obwohl das Team aus der 1. Kreisklasse gänzlich unbezwungen blieb.

Auch dahinter ging es sehr eng zu, denn den SV Heide Jävenitz II und die Spielgemeinschaft zwischen der KSG Berkau und dem SV Schwalbe Schwiesau trennte gerade mal ein Pünktchen. Diese beiden Teams fanden sich auf den Rängen drei und vier ein. Zu spät in das Turnier fand der ESV Lok Salzwedel. Die Hansestädter, die demnächst von Daniel Klinger trainiert werden, kamen trotz des Sieges, herausgeschossen von Dennis Mittermaier, gegen den Gesamtführenden nur auf vier Punkte, die nicht reichten, um über den fünften und vorletzten Platz hinauszukommen. Gänzlich ohne Sieg blieb der VfL Kalbe/Milde II. Der Kreisklasse-Vertreter erreichte immerhin gegen Salzwedel (0:0) und gegen Kloster Neuendorf (1:1) jeweils einen Zähler, doch die Rote Laterne mussten die Mildestädter trotzdem mit auf die Heimreise nehmen.

Bilder

Ergebnisse
VfL Kalbe/Milde II - SV Heide Jävenitz II 1:2
SV Engersen - KSG Berkau/SV Schwiesau 1:0
SV Kloster Neuendorf - ESV Lok Salzwedel 2:0
SV Engersen - VfL Kalbe/Milde II 2:0
SV Heide Jävenitz II - ESV Lok Salzwedel 1:0
KSG Berkau/SV Schwiesau - SV Kl. Neuendorf 0:1
VfL Kalbe/Milde II - ESV Lok Salzwedel 0:0
SV Heide Jävenitz II - SV Engersen 0:2
VfL Kalbe/Milde II - SV Kloster Neuendorf 1:1
KSG Berkau/SV Schwiesau - H. Jävenitz II 2:2
ESV Lok Salzwedel - SV Engersen 1:0
SV Kloster Neuendorf - SV Heide Jävenitz II 1:1
VfL Kalbe/Milde II - KSG Berkau/SV Schwiesau 0:2
SV Kloster Neuendorf - SV Engersen 0:0
Lok Salzwedel - KSG Berkau/SV Schwiesau 0:1

Endstand
1. SV Engersen 5:1 / 10
2. SV Kloster Neuendorf 5:2 / 9
3. SV Heide Jävenitz II 6:6 / 8
4. KSG Berkau/Schwalbe Schwiesau 5:4 / 7
5. ESV Lok Salzwedel 1:4 / 4
6. VfL Kalbe/Milde II 2:7 / 2

Volleyballturnier

Auf zwei Feldern wurde zunächst in zwei Gruppen gespielt. 13 Mannschaften hatten sich zum Turnier eingefunden und ermittelten rund sechs Stunden lang den Gewinner. Das sollte unterm Strich das Team Rummel/Lenz aus Gardelegen sein. Die Mannen aus dem Süden der Altmark rangen im Endspiel Tresen Wüllmersen mit 2:1-Sätzen nieder. Das kleine Finale gestaltete hingegen Mieste siegreich. Die Truppe um Nick Blume bezwang „Hänsel meets Gretel“ aus Gardelegen und wurde damit Dritter. Zwar enttäuschten auch die weiteren neun Hobby-Teams aus der Region nicht, doch für ganz oben sollte es eben nicht reichen.

Endstand
1. Rummel/Lenz
2. Tresen Wüllmersen
3. Mieste
4. Hänsel meets Gretel
5. FDGB
6. Kalbe
7. Sieben Eichen
8. Schwiesau
9. Engersen
10. Zichtau
11. Kakerbeck
12. Rohrberg
13. Apenburg