Schönebeck l Da stand Andreas Sommermeyer an der Linie und versuchte sein Team für die letzten fünf Minuten der Verbandsligapartie zwischen Union Schönebeck und dem FSV Barleben zu mobilisieren. Denn seine Spieler wollten noch in die Offensive gehen. „Ihr müsst mit zurück, oder spielt ihr auf Sieg?“ rief Sommermeyer seiner Elf fragend zu. Denn zu diesem Zeitpunkt war die Partie mit 5:1 zu Gunsten der Gäste deutlich entschieden. Wieder waren die Unioner dran, hatten sogar die Chance in Führung zu gehen. Am Ende stehen die Schönebecker um Sommermeyer wieder mit leeren Händen da. „Wir haben es in den ersten 60 Minuten gut gemacht“, sagte der Coach. Doch im Endeffekt scheiterte Union an den eigenen Fehlern.

Alternativen fehlen

Doch von Beginn an. Am Spieltag standen dem Coach der Unioner nur 13 Akteure zur Verfügung, denn auch Markus Bolze und David Kühn hatten sich abgemeldet. „Das war schade. Für Bolze wäre es das richtige Spiel gewesen. Man hat gemerkt, dass er mit seinem Tempo gefehlt hat, denn Barleben stand sehr hoch. Eine andere Alternative gab es nicht“, so Sommermeyer. Wie wichtig es ist, einen guten Stürmer zu haben, zeigte Barleben. Nur zwei Minuten waren gespielt, als Denny Piele traf, „weil wir nicht präsent waren“.

Doch Union hatte die Antwort parat. Abas Bojang markierte den Ausgleich und von dort an war Union besser im Spiel. Doch Philipp Glage, Bojang und Abdoulaye Keita verpassten es, die Führung zu erzielen.

Im zweiten Durchgang vergab Glage nach einer Ecke die beste Möglichkeit, als er am schnellsten am Ball war. Doch der Versuch aus dem Getümmel heraus ging über den Kasten. Besser machte es erneut Barleben. Union verpasste es, einen Standard zu klären, sodass Christopher Kalkutschke über Stephan Pingel ins Tor lupfte. Mit seinen Treffern zwei und drei erhöhte der Torjäger auf 4:1. Vor allem der dritte Treffer spiegelte wider, dass Union sich selbst bestraft. Nach einem Ballverlust auf links setzte Barleben nach. Das Spielgerät wurde in die Mitte gelegt, wo Kalkutschke nur noch einschieben brauchte.

Ähnlich fiel auch der fünfte Treffer, nur das dieses Mal das Leder auf rechts vertändelt wurde. „Diese Fehler sind zu einfach. Das kannst du in der Jugend machen, aber nicht in der Verbandsliga“, fand Sommermeyer klare Worte.

In den Augen des Trainers fiel die Niederlage „zu hoch aus. Meine Spieler wollen, verlieren aber immer wieder.“ Denn im ersten Durchgang ging der Plan, das frühe Pressing, auf. Jedoch nicht mehr in Halbzeit zwei.

Union: Pingel - Schellbach (68. Dehnecke), Glage, Rhode, Fichte, Keita (84. Kucybala), Michaelis, Wagner, Bubke, Bojang, Schäfer Tore: 0:1 Denny Piele (2), 1:1 Abas Bojang (35.), 1:2, 1:3, 1:4 Christopher Kalkutschke (52., 63., 82), 1:5 Denny Piele (84.); SR: Hendrik Miekautsch (Lütchendorf); ZS: 38