Kleinmühlingen l Da saßen sie an einem Tisch. Mario Katte als Trainer, Lutz Feickert (sportlicher Leiter) und Co-Trainer Mario Sens. Sie unterhielten sich lange, überlegten, probierten. Am Ende des Gespräches hatten alle eine Vorstellung, wie es in der kommenden Saison weiter gehen soll. Die neue sportliche Leitung beim Fußball-Landesklasse-Vertreter TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens hat die Mannschaft punktuell verstärkt, ohne dabei die bereits vorhanden Spieler zu vertreiben. Denn bis auf zwei Akteure - Felix Iwan (Studium) und Andreas Kirchhoff (in die Zweite) - blieb der 19 Mann starke Kader zusammen. Am Dienstag präsentierte der Verein sechs weitere Neuzugängen. Sebastian Guhde, Florian Schmidt, Florian Neugebauer, Chris Katte (alle vom VfB Ottersleben), Niklas Voß (Wacker Felgeleben) und Benjamin Balder, der zuletzt für Union tätig war, schließen die Kaderplanungen des Vereins vorerst ab.

Charakter ist wichtig

„Die Gespräche sind alle sehr positiv verlaufen. Wir bauen weiterhin auf den alten Kader, haben aber punktuell nochmal nachgelegt“, sagt Trainer Katte. Zusammen mit dem sportlichen Leiter haben sie Spieler geholt, „die in einer gewissen Weise etwas mit dem TSV zu tun hatten. Auch wenn sie nur in der Jugend gespielt haben. Es sind alles Spieler aus der Region.“ Doch das war nicht alles, worauf die Drei geachtet haben. „Auch der Charakter war wichtig“, fügt Feickert an. Beim Trainingsstart am 11. Juli werden alle gemeinsam das erste Mal gefordert sein. Und alle Spieler bringen trotz jungem Alter jede Menge Erfahrung mit.

Niklas Voß

Der 20-jährige Keeper kommt vom SV Wacker Felgeleben. „Durch seine guten Leistungen sind wir auf ihn aufmerksam geworden“, sagt Katte. Bei Wacker war er oft der Fels in Brandung und soll nun den Konkurrenzkampf mit Sebastian Brandt anheizen. „Niklas ist ein junger, entwicklungsfähiger Spieler“, sagt Feickert. „Sollten beide mal nicht können, haben wir immer noch Jens Ulrich in der Hinterhand“, sagt Katte lachend über seinen Torwarttrainer.

Benjamin Balder

Der Verteidiger war zuletzt vereinslos und kickte zuvor für Union Schönebeck. Mehr als fünf Jahre war er bereits für den TSV aktiv. „Er wird in der Viererkette zum Einsatz kommen“, sagt Katte und den „jungen Wilden“ unter die Arme greifen. „Er hat höherklassig gespielt und wird uns mit seiner Erfahrung weiterhelfen.“

Florian Neugebauer

Der 22-Jährige ist sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld einsetzbar. Zusammen mit Katte war Neugebauer bereits bei Union Schönebeck und dem VfB Ottersleben aktiv. „Obwohl Flo noch jung ist, hat er jede Menge Erfahrung“, meint Katte. Zudem punktet er mit seiner Schnelligkeit.

Sebastian Guhde

Apropos Schnelligkeit. Von dieser besitzt auch Guhde reichlich. Im Mittelfeld fühlt sich der 28-Jährige zuhause, wird bevorzugt über die Außenbahnen kommen. „Sein Tempo ist enorm“, gerät Katte ins Schwärmen. Seine Qualitäten sind dem Übungsleiter bestens bekannt. In der Saison 2015/2016 waren beide beim SC Schönebeck tätig, danach dann in Magdeburg-Ottersleben. Wie die anderen Neuzugänge bringt auch Guhde jede Menge Erfahrung mit, kickte bereits in der Verbandsliga.

Florian Schmidt

Der Mittelfeldmann ist dem einen oder anderen bereits ein Begriff. Jahrelang war er für die TSG Calbe aktiv, wechselte dann zum VfB Ottersleben. „Er ist ein williger Spieler mit viel Qualität“, erzählt der Coach. Der 25-Jährige hat dabei auf hochkarätige Angebote verzichtet. „Zusammen mit Florian Neugebauer war ihm ein familiäres Umfeld wichtiger als alles andere“, sagt Feickert. Beim TSV hat er es gefunden.

Chris Katte

„Er hatte drei oder vier Jahre Pech mit Verletzungen“, erzählt sein Vater Mario. Doch nun möchte Chris „es noch einmal wissen“. Ein Riss im vorderen Kreuzband bremste den 30-Jährigen aus, zwang ihn zu einer längeren Pause. „Er hat dennoch enorme Qualitäten“, sagt der Übungsleiter. Chris Katte wurde für den Sturm verpflichtet. Wie fast alle Neuzugänge kehrt Katte zu seinem Heimatverein zurück.