Bernburg/Schönebeck l Dabei präsentierte sich Union Schönebeck in bestechender Form und besiegte den Landesligameister Askania/Einheit Bernburg, dem sich die Elbestädter in der Liga nach der Quotientenregelung um 0,25 Punkte geschlagen geben mussten, deutlich mit 7:0 (2:0). „Mit dem sportlichen Willen der Vereine, ihrer Trainer und Spieler gelang es kurzfristig, den D-Junioren-Kreispokalsieger des Spieljahres 2019/20 zu ermitteln. Binnen fünf Tagen gingen die drei Partien über die Bühne. Neben den beiden Finalisten gilt der Dank des KFV Salzland auch der TSG Calbe und dem 1. FSV Nienburg“, teilte der Verband mit. Die Calbenser unterlagen in der vergangenen Woche im kurzfristig angesetzten Halbfinale gegen die Bernburger Spielgemeinschaft mit 1:5, die Nienburger mussten sich Schönebeck unterdessen ebenfalls deutlich mit 2:6 geschlagen geben.

Im Endspiel steckte das SG-Team das frühe Führungstor der Schönebecker zunächst gut weg und war um den Ausgleich bemüht. Chancen dazu gab es auch, doch auf den letzten Metern vor dem gegnerischen Tor fehlte es am nötigen Durchsetzungsvermögen und auch das Abschlussglück stand nicht auf der Seite der Bernburger Mannschaft. Mit schnellem Umschaltspiel und wuchtigen Aktionen in die Angriffsspitze strahlte das Union-Team weitaus mehr Torgefahr aus. Es zeigte sich aber in Hälfte eins auch zu zögerlich in seinen Torabschlussaktionen. Die Spielkontrolle hatten die Unioner aber in Hälfte eins zum Großteil fest in der Hand.

Cleverer Knipser

Nach dem Seitenwechsel wurde das Union-Spiel im Vorwärtsgang immer druckvoller, denn bei einigen Akteuren des Gegners schwanden auch die Kräfte. Fast alle Zweikämpfe und Laufduelle gewannen die Elbestädter. So gab es immer mehr gute Angriffsszenen, dazu hatte der Pokalsieger mit Kapitän Cedrik Tromski einen cleveren Knipser in seinen Reihen. Er trug sich gleich dreimal in die Torschützenliste ein.

Bilder

Die zweite Halbzeit war schließlich ein einseitiger Kick. Zwar steckten die Kreisstädter kämpferisch nie auf und hätten sicherlich das Ehrentor verdient gehabt – bei einigen sporadischen Kontern gab es auch Möglichkeiten, selbst ein Tor zu erzielen – doch auch damit wäre der hochverdiente Union-Sieg nicht in Gefahr geraten. Denn mit der Chancenverwertung ging die Spielgemeinschaft Einheit/Askania Bernburg über die komplette Spielzeit recht großzügig um.

So konnten die Schönebecker am Ende verdient über den Finalerfolg jubeln und den Siegerpokal in den Bernburger Himmel strecken.

Tore: 0:1 Paul-Rudi Bartaune (3.), 0:2 Cedric Tromski (20.), 0:3 Ali Ahmadian (36.), 0:4, 0:5 Cedrik Tromski (44., 45.), 0:6 Ali Ahmadiam (54.), 0:7 Jamie Markus (55.); Schiedsrichter: Torsten Priefer (Neundorf), Zuschauer: 45

Bernburg: Leny Paul Malz; Julius Günther, Maurice Lorenz, Moritz Martin Fritz, Jermy Schneider, Elias Paul Beck, Tyler Kumbu, Mihai Sidorov, Julian Deckert, Hannes Paul Kersten, Wiliam Kohl, Louis Stahmann

Schönebeck: Max Neumann; Phil Hugo Tugendheim, Jamie Markus, Paul-Rudi Bartaune, Lio Marko Kühl, Ali Ahmadiam, Cedrik Tromski, Niklas Bartsch, Maximilian Käselitz, Philipp Maurice Schulze, Niklas Behrends