Schönebeck l Die Schönebecker gewannen mit 6:3 (3:1) und qualifizierten sich damit für die Runde der letzten Acht. Mann des Spiels war zweifelsohne Marcus Bolze. Der Schönebecker Stürmer erzielte insgesamt vier Treffer, drei davon mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von nur neun Minuten.

Dabei war der Einsatz des Angreifers lange fraglich. Er plagte sich mit hartnäckigen Knieproblemen herum. Doch Bolze selbst und auch Trainer Thomas Sauer gingen das Wagnis ein. Bolze lief von Beginn an auf. Und wie: Schon nach drei Minuten netzte er vor über 100 Zuschauern im Sportforum an der Barbarastraße zum 1:0 ein. „Er hat 14 Tage pausiert, nur am Donnerstag leicht trainieren können. Aber es war unheimlich wichtig, dass er spielt, weil die Jungs mit ihm in der Mannschaft spüren, dass wir eine besondere Qualität in der Offensive haben“, erklärte Trainer Sauer.

Doch die Gäste aus Bernburg benötigten nicht lange, um sich von dem frühen 0:1 zu erholen. Der Oberligist schaffte durch Marc Plewa (11.) schnell den Ausgleich und drängte danach auf den Führungstreffer. Union-Keeper Stephan Pingel mit einer guten Parade, ein zu ungenau platzierter Kopfball sowie die Torlatte verhinderten den zweiten Treffer der Gäste. Diesen markierte, im direkten Gegenzug nach dem Aluminiumtreffer,11 Georg Polczyk für die Schönebecker (21.). Da mit Erik Nordmann vor der Pause noch ein weiterer Youngster für den Gastgeber auf 3:1 erhöhte (40.), lag die Überraschung mehr als nur in der Luft.

Bilder

„Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass die ersten 15 Minuten danach entscheidend sind, wir nochmal alles an Laufbereitsschaft aus uns herausholen müssen. Dass wir mit der Führung im Rücken unser Konterspiel aufziehen konnten, hat uns natürlich in die Karten gespielt“, sagte Sauer nach dem Spiel.

Glänzendes Konterspiel

Apropos Konterspiel: Dieses zeigte der gastgebende Landesligist in Hälfte zwei mehrfach glänzend. Und so gut wie immer war Bolze beteiligt, der nach dem zwischenzeitlichen 3:2-Anschlusstreffer durch Plewa (52.) innerhalb von nur neun Minuten einen Dreierpack (63., 65., 72.) zur 6:2-Führung schnürte. Damit war das Spiel entschieden. Allerdings muss neben dem abgezockten Bolze auch erwähnt werden, dass die Bernburger Abwehr mit kapitalen Aussetzern auch kräftig Unterstützung leistete. „Beide Mannschaften sind sehr jung, dass erklärt die vielen kleinen Fehler und auch die neun Tore“, analysierte Thomas Sauer abschließend.

Tore: 1:0 Marcus Bolze (3.), 1:1 Marc Plewa (11.), 2:1 Georg Polczyk (21.), 3:1 Erik Nordmann (40.), 3:2 Marc Plewa (53.), 4:2, 5:2, 6:2 Marcus Bolze (63., 65., 72.), 6:3 Max Kretschmer (74.)

SR: Nick Kahlert (Schlanstedt)

Zuschauer: 104