Schönebeck l Die Tabellenkonstellation war eindeutig: Gegen den nicht zu unterschätzenden Kreisrivalen TTC „Glück Auf“ Staßfurt durfte sich Union Schönebeck in der Landesliga Dessau keine Blöße geben, während im Topduell gegen den DJK TTV Biederitz II zumindest ein Remis erreicht werden musste, um den Staffelsieg aus eigener Kraft zu realisieren. Genau das gelang. Nach dem 12:3-Sieg gegen Staßfurt holte Union ein 8:8 gegen Biederitz II.

Alle Teams traten in Bestbesetzung an, auch wenn bei den Schönebeckern Andy Kohl etwas erkältet an die Tische trat. Nachdem die Unioner die Staßfurter deutlich besiegten, war die Partie gegen Biederitz kaum an Dramatik zu überbieten. Aus einem geschlossenen und kampfstarken Team ragten die in den Einzeln ungeschlagenen Andreas Gärtner und Martin Unglaub heraus.

In der Mittagspartie gegen Staßfurt fand Union in den Doppeln schwer in das Spiel. Lediglich Michael Kollatsch und Unglaub konnten ihre Begegnung mit 3:1 für sich entscheiden. In den Einzeln gaben die Hausherren aber lediglich ein Spiel durch René Pöttke, der Dieter Pieles mit 1:3-Sätzen unterlag, ab.

Kollatsch verabschiedet

Die Abendpartie vor ansehnlicher Zuschauerkulisse entwickelte sich zu dem erwarteten Krimi. Hier wurde packendes, emotionsgeladenes Tischtennis mit nervenaufreibenden und ansehnlichen Partien geboten, so dass die Spannung bis zum Höhepunkt mit dem Entscheidungsdoppel mit Händen zu greifen war. Vor dem Match wurde Michael Kollatsch, der sein letztes Heimspiel im Union-Dress absolvierte, für sein langjähriges, erfolgreiches Wirken im Verein geehrt.

Nach den Doppeln erarbeiteten sich die Gäste, die sich trotz ihrer Jugend im Hexenkessel bemerkenswert nervenstark präsentierten, eine 2:1-Führung. Zu Beginn der ersten Einzelserie diktierte Gärtner gegen den auf der Vorhand starken, aber auf der Rückhand noch anfälligen Lars Ernst bei seinem Dreisatzsieg deutlich das Geschehen. Nachdem Klaidas Baranauskas mit variablen Angriffen Michael Kollatsch im Auftaktsatz überfuhr, steigerte sich Kollatsch dank guter Defensivaktionen. Allerdings ließ der Schönebecker in der Endphase des dritten Abschnitts zwei gute Möglichkeiten ungenutzt und musste Baranauskas zum 3:1-Sieg gratulieren. Im mittleren Paarkreuz bezwang Andy Kohl Sebastian Bethge sicher in drei Sätzen. Pöttke unterlag trotz 9:4- beziehungsweise 10:7-Führung im fünften Durchgang Max Höbel noch mit 10:12 im Entscheidungssatz. Ähnlich verlief die Partie zwischen Martin Bröse und Luc Röttig. Dort führte Bröse mit 8:6 im fünften Satz, bevor der Mut zum Risiko das Pendel zugunsten des Biederitzer Schülers ausschlagen ließ.

Anschluss vor zweiter Einzelrunde

Doch Schönebeck konterte mit drei Siegen und besorgte sich erstmals die Führung. Zunächst bestimmte Unglaub mit seiner Noppen-Rückhand und knallharten Vorhand-Krachern die Partie weitestgehend deutlich gegen Marius Tauber, so dass Schönebeck beim Stand von 4:5 vor der zweiten Einzelrunde wieder Anschluss gefunden hatte.

Das Spitzenduell zwischen Gärtner und Baranauskas wurde als Schlüsselspiel angesehen. Mit rassigen Ballwechseln wurde das Duell seinen Ansprüchen gerecht. Allerdings schien Baranauskas einen Tick kontrollierter zu agieren und erarbeitete sich eine 2:1-Satzführung. Gärtner erhöhte aber den Druck und erzwang den Finaldurchgang. Dieser verlief bis zum Schluss bei zunächst leichten Vorteilen für den Ehlestädter packend. Doch Gärtner schaltete einen Gang höher und konnte mit 11:9 dieses sehenswerte Match für sich entscheiden.

Nachdem Kollatsch mit einem 3:1-Sieg über Ernst nachlegte, gaben Kohl und Pöttke ihre Partien ab, Union lag 6:7 hinten. Doch Unglaub stellte mit einem 3:1-Sieg über Luc Röttig den Ausgleich her. Lediglich im Auftaktsatz konnte der junge Ehlestädter die Noppen-Rückhand des Unioners überwinden. Doch Unglaub verleitete mit seiner Rückhand Röttig anschließend zu Fehlern. Der Schönebecker gewann 3:1 nach Sätzen. Nachdem Bröse gegen Marius Tauber mit 1:3 unterlag, ging es in das Entscheidungsdoppel.

Der Druck war extrem hoch für Gärtner/Kohl gegen Baranauskas/Ernst. Das Spiel war geprägt von starken Ballwechseln, aber auch vermeidbare Fehler waren zu beobachten. Bereits im Auftaktsatz hatten die Unioner mit einem knappen 14:12 die besseren Nerven. Nachdem sich Biederitz den zweiten Satz sicherte und die Unioner den dritten Durchgang dominierten, war der vierte Abschnitt erneut hart umkämpft. Mit etwas Glück und enormen Kampfgeist konnten die Schönebecker mit 14:12 diesen Satz an sich reißen und das leistungsgerechte Remis perfekt machen, so dass die Elbestädter nun alle Trümpfe in den eigenen Händen haben für den Aufstieg in die Verbandsliga.

Union (beide Spiele): A. Gärtner (5), M. Kollatsch (3,5), A. Kohl (4), R. Pöttke (1), M. Unglaub (4,5), M. Bröse (2)