Fußball l Staßfurt (tsb) Es war ein Spiel mit einem Ende zum Vergessen. Gemeint ist die Fußballpartie der Hinrunde, als der SV 09 Staßfurt gegen den FC Einheit Wernigerode einen 3:0-Vorsprung noch verspielte und in der Nachspielzeit den 3:3-Ausgleich kassierte. Das soll nun anders werden, blickt 09-Coach Axel Quednow auf die morgige Landesligapartie an der Mannsbergstraße in Wernigerode voraus.

"Wir müssen unsere erarbeiteten Chancen nutzen", stößt dem Trainer die unnötige Niederlage gegen die nicht "unschlagbaren" Barleber aus der Vorwoche noch immer auf. "Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, hätten wir nicht nur die Pfosten getroffen."

Darüber zu sinnieren ist jedoch müßig und so gilt es im Lager der Bodestädter, das Augenmerk auf den FC Einheit zu legen. "Dieser verfügt über einen Kader mit großgewachsenen und abgezockten Spielern, die zum Teil höherklassige Erfahrung vorweisen können", so Quednows Einschätzung zum Gegner, der am Mittwoch durch ein Tor in der 84. Minute gegen den Schönebecker SC verlor.

Mit Blick auf das eigene Team, klingen die Ziele im Lager der Bodestädter zurückhaltend. "Wir müssen in dieser schwierigen und vor allem angespannten Situation vorerst kleinere Brötchen backen. So gilt es, unser Spiel durchzudrücken, Wernigerode nicht seinen Rhythmus finden lassen und mit der optimistischen Vorgabe in den Harz zu fahren, mindestens einen Punkt mitzunehmen."

Mit diesem Punkt könnte der SV 09 auf den TuS Schwarz Weiß Bismark aufschließen, der ebenfalls am Mittwoch in Möringen mit 1:2 unterlag und damit einen Befreiungsschlag verpasste. Ein Sieg würde gar den Sprung auf einen Nicht- abstiegsplatz bedeuten und sollte als ausreichender Ansporn gelten.

Es fehlen: Christoph Braitmeier, Andy Wipperling - Steven Stachowski (5. Gelbe); SR: Steffen Reise, Holger Bleck, Sebastian Hartmann; Hinspiel: 3:3