Chemnitz (nwu) l Nur gut, dass der Aufstieg der Handballerinnen des HC Salzland 06 schon vor der abschließenden Partie der Mitteldeutschen Oberliga besiegelt war. Bei der SG HV Chemnitz erwartete die "Wildgänse" die absehbar schwere Aufgabe, die sie am Ende mit einem 26:26 (16:12)-Remis bestanden.

Dabei hätte das Team von Trainer Nils Lässing am Ende der Partie sogar gewinnen können, wenn nicht gar müssen. Doch beim Stand von 25:23 für den HC Salzland ließ es in dreifacher Überzahl je zwei Konter und Siebenmeter liegen, kassierte den Anschluss und später den Ausgleich zum 26:26-Endstand. Dieser war aus Sicht des Trainers "verdient für Chemnitz, aufgrund ihrer kämpferischen Leistung".

Von Beginn an agierten die Gastgeberinnen kompromisslos in der Deckung. "Sie sind keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen, waren bis in die Haarspitzen motiviert", hatte Lässing beobachtet. Nach anfänglicher 2:0-Führung für seine Mannschaft lief sie schnell stets einem Rückstand von maximal drei Toren hinterher. Zur Pause betrug dieser beim 12:16 vier Tore.

Auch nach Wiederbeginn "lief es nicht wesentlich besser", so Lässing. Chemnitz deckte weiter sehr stark, ließ den HCS 06 kaum zu Entfaltung kommen und baute seinen Vorsprung zum 21:16 (40.) aus. Lässing reagierte mit einer Auszeit. Die Abwehr sollte nun noch etwas offensiver decken, vorn die Angriffe konzentrierter ausgespielt werden.

Die Anweisungen zeigten Wirkung. Die "Wildgänse" realisierten den Ausgleich zum 22:22. Von da an lief es dann viel besser. Allein, wie eingangs erwähnt, die Chancennutzung brachte Salzland um ein besseres Resultat. Für Lässing lieferte diese Partie den Beweis, dass "wir diese Saison nicht die Übermannschaft waren, wie andere behaupten. Wir mussten uns alles hart erarbeiten, haben am Ende aus unseren Möglichkeiten das Beste gemacht." Extra Lorbeeren verdiente sich Christiane Retting, mit sechs Toren maßgeblich am Punktgewinn beteiligt. "Sie hat ihre Chance beim Schopfe gepackt", so der Coach.

HC Salzland 06: Lorf, Klauß, Weiß - Sachse, Sacher, Schüler (3), Block (2), Fiedler, Günther, Retting (6/2), Geipel, Jäger (11/3), Farken (2), Knappe (2/1)

Siebenmeter: Chemitz 6/5 - Salzland 10/6; Zeitstrafen: Chemnitz 8 - Salzland 2