Staßfurt l In kleinem Kreis wurde am vergangenen Sonnabend ein gebührender Jahresauftakt beim SV Lok Staßfurt mit einem Schleifchenturnier gefeiert. Mit einem gemütlichen Kaffee-Buffet startete um 13.30 Uhr das erste sportliche Event des Jahres. Nachdem das Jahr mit Sekt begrüßt wurde, ging es in zehn Runden um die begehrten Titel. Jede Runde wurden neue Spieler und Gegner zugelost und jeder Gewinner erhielt einen Punkt. So konnten alle Badminton-Spieler trotz unterschiedlichen Niveaus mithalten und gegeneinander antreten und somit viele Schleifchen sammeln.

Mit musikalischer Unterhaltung gingen die zehn Spielrunden über zehn Minuten wie im Flug vorbei. Nach drei Stunden und jeder Menge weiteren Sekt stand das Finale an. Matthias Kaschel konnte sich mit Vicky Kögler knapp gegen Manuel Trautwein und Steffi Skubowius behaupten. Am Abend konnten die Sieger dann gemeinsam mit den Partnern die Ergebnisse feiern. Nach der Siegerehrung und dem leckerem Essen wurde in Staßfurt noch bis Mitternacht gemeinsam gefeiert.

Gelungener Auftakt für Lok Staßfurt

Ein besonderer Pokal wurde an Michael Schinzel vergeben. Er hatte kein glückliches Händchen bei der Partner- und Gegnerauslosung und konnte sich nur einen Sieg erkämpfen. Damit hatte er die wenigsten Siege vorzuweisen und erhielt einen Trost-Pokal. Zum späteren Abend konnten sich die Damen über ein Ständchen der Herren freuen. Traditionsgemäß trällerten die Herren laut und textsicher das Lied „Heidenröslein“ in den Saal und konnten so auch die anderen Gäste der Gaststätte erfreuen.

Damit wurde der Abend gebührend abgeschlossen. Alles in allem war es ein gelungener Auftakt für den SV Lok Staßfurt. So steht den sportlichen Erfolgen für dieses Jahr nichts mehr im Weg.

Platzierungen Frauen: 1. Birgit Deubeler 2. Diana Siebold 3. Ines Aufzug

Platzierungen Männer: 1. Matthias Kaschel 2. Manuel Trautwein 3. Stefan Klinke

Platzierungen Freizeitspieler Frauen: 1. Claudia Schinzel 2. Vicky Kögler 3. Steffi Skubowius

Platzierungen Freizeitspieler Männer: 1. Michael Puchta 2. Lutz Elstermann 3. Raymund Michalak