Salzlandkreis l In 27 Pflichtspielen gab es für die Mannschaft nur eine Niederlage und 23 Siege. Im Endspiel um den Kreispokal am Sonnabend in Aschersleben ließen die E-Jugendlichen des SV 09 Staßfurt dem Team von Union Schönebeck keine Chance und gewannen klar mit 4:0 (2:0).

Abstaubertor zum 1:0

Das Spielgeschehen verlagerte sich dabei sofort vor das Union-Tor und es gab für die Schönebecker schon früh turbulente Szenen zu klären. Ein Abstaubertor wurde dann auch früh zur 09-Führung genutzt. Paul Brandt traf in Spielminute vier. Auch in weiterer Folge blieb das Match einseitig. Doch der starke Union-Keeper Jan Schreiber, sowie einige Gebälktreffer - insgesamt waren es fünf im gesamten Spiel - verhinderten eine frühe Vorentscheidung. Dennoch legte Niclas Brösel zum 2:0 nach (14.).

Mit gelegentlichen Kontern machte sich die Union-Mannschaft aber dann doch immer mal wieder frei. Doch Gefahr für das 09-Tor brachten diese bis zur Pause nicht ernsthaft. Es blieb insgesamt beim einseitigen Verlauf, in dem Staßfurt gute spielerische Akzente setzte, aber zu viele gute Chancen ungenutzt ließ.

Bilder

Der Pfosten rettet

Nach der Pause änderte sich zunächst wenig am Spielverlauf. Staßfurt machte Druck, nutzte seine Chancen aber weiter mangelhaft. Dazu verdiente sich der Union-Keeper mehr und mehr die Auszeichnung zum Spieler des Tages. So wirkte das 09-Team in vielen Angriffsszenen verunsichert, denn auch die Union-Abwehr stand nun immer besser organisiert und relativ stabil. So waren die Staßfurter immer öfter zu unplatzierten Fernschüssen gezwungen und schlossen die eigenen Angriffe immer wieder recht hektisch ab. Dadurch wurden auch die Union-Angreifer mutiger und 09-Keeper Jeremy Quasthoff war nun auch gefordert. Er hatte bei einem Pfostenschuss (37.) sogar Glück, dass das Spielgerät nicht im Netz zappelte. Ein stark gespielter Angriff, mit Doppelpass im Strafraum, brachte dann aber durch Maximilian Gruch das 3:0 und die Entscheidung.

Staßfurt spielte in weiterer Folge wieder zielstrebiger seine Angriffe aus, fand aber in Keeper Schreiber oft seinen Meister, der jedoch noch ein weiteres Mal hinter sich greifen musste. Damit konnte auch er den klaren und verdienten 09-Sieg nicht verhindern. Die Partie verlief insgesamt zu einseitig, wenngleich die Schönebecker mit starker Gegenwehr aufwarteten.

Schönebeck: Jan Schreiber; Joseph Tepfer, Friedrich Schulenberg, Tim Kowaslski, Karl Hugo Stufenbiel, Lenny Pascal Petrat (24. Finley Maurice Graßhoff), Ludwig Ziepert (24. Tim Achterberg, 30. Lapygin Matwee), Felix Tabatzki

Staßfurt: Jeremy Ashur Quasthoff; Joey Scholz, Ben Schumann, Jonas Luca Kahlo, Paul Brandt (32. Felix Emmerling), Tillmann Brandt (26. Maximilian Gruch), Dominic Zirnstein, Niclas Brösel

Tore: 0:1 Paul Brandt (4.), 0:2 Niclas Brösel (14.), 0:3 Maximilian Gruch (38.), 0:4 Tim Kowalski (Eigentor, 49.);

Schiedsrichterin: Carola Hennicke (Bernburg)

Zuschauer: 42