Förderstedt/Atzendorf l Als „einen Höhepunkt in der Winterpause“ kündigt die ZLG Atzendorf die Jubiläumsausgabe des Cosic-Cups an diesem Wochenende an. Das mit Unterstützung von Cosic Fassaden und dem KFV Fußball Salzland, welcher die Schiedsrichter stellt, organisierte Hallenturnier über zwei Tage findet bereits zum zehnten Mal statt. Der Gastgeber hofft auf guten Hallenfußball und auf viele Zuschauer, da die Eintrittsgelder dem eigenen Nachwuchs zu Gute kommen.

Eröffnet wird der 10. Cosic-Cup bereits heute Abend mit einem Turnier der Alten Herren. Morgen Vormittag um 10 Uhr geht es mit den B-Junioren weiter. Auch das Turnier der zweiten Mannschaft um 14 Uhr kann wie geplant stattfinden. Mit dem Froser SV Anhalt wurde kurzfristig das noch fehlende Team für das Turnier gefunden.

Der Höhepunkt wartet dann zum Abschluss auf die Zuschauer. Denn ab 17.30 Uhr misst sich das Landesklasse-Team der ZLG Atzendorf mit namhafter Konkurrenz. Natürlich ist das für die Blau-Weißen auch der Start in die zweite Saisonhälfte. Und als Gastgeber ist da eine gewisse Euphorie vorhanden. Spieler und Trainer Heinz Weile wollen besser abschneiden als der vorletzte Platz aus dem Vorjahr.

Bilder

Doch für Bernhard Knoll, den sportlichen Leiter der ZLG, bleibt das Turnier im Saisonverlauf ein „Nebenschauplatz“. Gleichermaßen weiß der erfahrene Fußball-Lehrer aber auch: „Je positiver das Ergebnis ausfällt, desto besser kommen wir vielleicht in die Rückrunde. Natürlich wollen wir nicht abgeschlagen Letzter werden, aber daran glaube ich auch nicht.“ Natürlich weiß Knoll aber dennoch um die gute Konkurrenz beim Cosic-Cup wie den Landesklasse-Rivalen SV Förderstedt, der seinen Titel aus dem Vorjahr gern verteidigen würde. „Wir wollen selbstverständlich wieder gewinnen, aber der Spaß steht im Vordergrund“, sagt Trainer Artan Isufi.

Auch die spielstarken Salzlandligisten TSG Unseburg/Tarthun oder SV Rot-Weiß Groß Rosenburg können eine Rolle spielen. Die Rot-Weißen um Coach Harald Sens konnten schon beim Fides-Cup in Calbe zuletzt für Furore sorgen und ließen die höherklassige Konkurrenz hinter sich.

Für die Atzendorfer hingegen ist es der erste Auftritt in diesem Jahr. Gestern Abend trafen sich die Spieler der ersten und zweiten Mannschaft und stellten die Teams für die beiden Turniere. „Es kann auch sein, dass bei der ersten Mannschaft ein Name auftaucht, den man nicht vermutet hätte“, sagt Knoll. Denn dieses Hallenturnier ist auch immer ein Sprungbrett für junge Spieler, die sich auf ungewohnten Terrain in der ersten Mannschaft ausprobieren können. Im Vorjahr beispielsweise hinterließ Felix Rübsam bei Coach Heinz Weile einen bleibenden Eindruck und gehört seitdem zur ersten Mannschaft.

„Wir müssen schon eine Einheit bilden“, fordert Knoll. Denn die Atzendorfer wollen den Zuschauern auch attraktiven Fußball bieten „mit Kampf, aber auch mit spielerischen Elementen“. Am wichtigsten ist Knoll jedoch, dass „alles im fairen Bereich“ abläuft. Das Risiko in der Halle ist sehr hoch. „Die Spieler sollen vorsichtig sein und in den Zweikämpfen nicht zu ruppig zu Werke gehen. Alle Teams sollen ohne Verletzte aus dem Turnier gehen. Der Spaß steht im Vordergrund.“ Und genau das wollen die 20 Mannschaften an den beiden Tagen zeigen.