Staßfurt l Eigentlich ging es am letzten Landesliga-Spieltag der Saison für die Tischtennis-Herren des TTC „Glück Auf“ Staßfurt und des TTC Anhalt Zerbst um nichts mehr. Zerbst war sicher Dritter und Staßfurt konnte nicht mehr absteigen. Druck hatte also keine der Parteien. Und vielleicht war das am Ende auch der Grund, warum sich ein unheimlich packendes Duell entwickelte. In diesem zogen die Staßfurter am Ende denkbar knapp mit 7:9 den Kürzeren.

Zunächst brauchten sich die Gastgeber aus der Bodestadt jedoch keinen Illusionen auf einen möglichen Punktgewinn hingeben. Dies lag vor allem an einer ausgeprägten Fünf-Satz-Allergie des TTC. Denn alle drei Doppel gingen im Entscheidungssatz verloren. In der Folge verloren die Bodestädter auch von den ersten sechs Einzeln vier. Zwei davon ebenfalls im fünften Durchgang. Beim Zwischenresultat von 2:7 deutete alles auf ein Debakel hin.

Doch mit einem solchen wollten sich die Staßfurter, die auf ihre etatmäßige Nummer eins Glen Büchtemann verzichten mussten, keineswegs in die Sommerpause verabschieden und rafften sich noch einmal auf.

Angeführt vom an Position eins aufgerückten Routinier Dieter Pieles starteten die Gastgeber eine sagenhafte Aufholjagd. Pieles fegte im Spitzeneinzel den Zerbster Markus Kleinecke mit 3:0 von der Platte. Ebenfalls stark spielte Yannik Henke, der ebenfalls mit 3:0 gewann. Hinzu kam, dass Sebstian Busche, Jonas Lyko und Ersatzmann Philipp Seltitz die Fünf-Satz-Allergie ihrer Mannschaft heilten. Das Trio zeigte in den jeweiligen Marathon-Matches große Nervenstärke. Besonders Seltitz überzeugte, denn er war der einzige Staßfurter, dem es gelang seine beiden Einzel zu gewinnen. Damit gelang es dem Reserve-Mann am Ende auch, seine Mannschaft in das Entscheidungsdoppel zu retten.

So hatten Dieter Pieles und Sebastian Busche die Chance, zumindest noch einen Zähler zu ergattern. Und, wie schon im gesamten Spielverlauf, wurde es auch in diesem Match spannend. Das TTC-Duo verlor die Sätze eins und zwei, schlug dann aber mit 12:10 und 11:8 zurück. Mit dieser Euphorie sollte nun auch der Sieg her, doch auch die Zerbster Eric Wollschläger und Dennis Puls zeigten sich nervestark und gewannen den spannenden Entscheidungssatz mit 11:9. Der TTC „Glück Auf“ beendet die Saison damit als Achter.

TTC „Glück Auf“ Staßfurt: Pieles (1), Busche (1), Henke (2), Amme , Lyko (1) Seltitz (2)