Staßfurt l Auf eine Sportart festlegen konnte und wollte sich Sven Wagner dabei nicht. Er probierte sich in mehreren Bereichen aus. Das heutige Stadt- oberhaupt machte dabei in vielen Sportarten eine gute Figur. So erinnert sich Ingo Müller, der ehemalige Vorsitzende des Fußball-Fachverbands Aschersleben/Staßfurt, gerne an die Zeit Wagners in der Kreisauswahl zurück. Seit 1995 hatte er die Mannschaft, welche bei Einladungsspielen und Vereinshöhepunkten antrat, betreut und sich dabei stets auf den heutigen Oberbürgermeister verlassen können. „Er war bei mir Stammspieler in der Fußball-Kreisauswahl sowie 1998 und 1999 Fußballer des Jahres“, so Müller.

Doch auch über den Fußball hinaus war Wagner aktiv. So nahm er vor 18 Jahren an einem Volleyball-Turnier des VC 97 Staßfurt teil, welches den Auftakt einer Volkssportrunde bildete und später unter anderem in Güsten fortgesetzt wurde. Für das „Team Wegwarth“ streifte er sich das Trikot mit der Nummer acht über und war sowohl am Netz als auch beim Aufschlag erfolgreich.

Dass er auch heute noch nichts von seiner Begeisterung für den Sport verloren hat, zeigte er erst im vergangenen Jahr trotz der Corona-Pandemie eindrucksvoll. Der 3. Salzland-Lauf konnte auf Grund der Anfang Mai 2020 geltenden Beschränkungen nicht stattfinden, weshalb die Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung einen „Erinnerungslauf“ ins Leben riefen, zu dem auch der Bürgermeister eingeladen war. Im großen Bogen umrundete er seinerzeit den Staßfurter Stadtsee und bewies dabei auch genügend Ausdauer, um freundlich in die Kameras zu lächeln.

Bilder

„Ein Signal geben“ wollte er mit seiner Teilnahme vor knapp einem Jahr, dass es wieder bergauf geht. Wie sehr wünschen sich die Sportbegeisterten in Staßfurt und ganz Sachsen-Anhalt, dass ein solches Signal schon bald wieder möglich ist.