Stendal l Angesetzt sind am heutigen Sonnabend insgesamt sechs Partien. Das Spiel des Osterburger FC gegen den Diesdorfer SV findet erst am Sonntag statt.

„Zuletzt hat in den Punktspielen etwas die Konstanz gefehlt.“

Der SSV Havelwinkel Warnau erwartet die Reserve des Haldensleber SC. Nach dem Pokal-Triumph (1:0 gegen den Möringer SV) müssten die Warnauer eigentlich vor Selbstvertrauen strotzen. „Gegen Haldensleben hatten wir es immer schwer. Wir streben aber drei Zähler an. Zuletzt hat in den Punktspielen etwas die Konstanz gefehlt. Das müssen wir ändern. Vermutlich werden wir mit voller Kapelle antreten können“, sagt Stefan Schulz vom Warnauer Vorstand.

Beim SV Eintracht Salzwedel 09 ist der FSV Havelberg zu Gast. Ein Blick auf die Tabelle verspricht Spannung, denn beide Teams sind nur durch einen Zähler voneinander getrennt. Beide haben zudem einen ähnlichen Saisonverlauf hinter sich, können mit diesem nicht rundum zufrieden sein. „Wir haben in dieser Saison schon genug Punkte unnötig liegen gelassen. Da wir unsere Ziele nicht aus den Augen verlieren wollen, müssen wir dieses Spiel gewinnen“, redet Eintracht-Trainer Burghardt Schulze auch gar nicht lange um den heißen Brei herum. Dennoch: Salzwedel ist im Landespokalwettbewerb eine Runde weiter gekommen, Havelberg hingegen im Altmark-Strom-Pokal in Wahrburg ausgeschieden. Da werden die Domstädter mit Wut im Bauch antreten.

Der Rangzweite SV Rot-Weiß Arneburg erwartet den Tabellenführer SSV 80 Gardelegen. Klar, es ist in Bertkow das Spitzenspiel der Staffel. Dabei sind die Elbestädter trotz eines Ein-Zähler-Rückstandes auf den direkten Kontrahenten sogar im Vorteil. Die Dobberkau-Elf hat schließlich eine Partie weniger absolviert.

„Wir werden alles daran setzen, diese Partie zu gewinnen. Die Tabelle interessiert uns momentan herzlich wenig“, erklärt SSV-Trainer Norbert Scheinert, der urlaubsbedingt nicht an der Seitenlinie stehen und von seinem Assistenten Reno Rathke vertreten wird. Bei Gardelegen fallen Daniel Leberecht, Marcel Falk und Alexander Meyer aus, während Mario Stolle womöglich sein Comeback gibt.

SV Blau-Gelb Goldbeck – SV Liesten 22. „Wir kriechen momentan personell auf dem Zahnfleisch“, weiß Liestens Trainer Thomas Schulz. Was dieser vor der Saison befürchtet hatte, ist nun Realität geworden. Die letzten beiden Ligapartien gegen Arneburg (0:1) und Osterburg (0:2) wurden verloren, es folgte in Jübar (2:3) das überraschende Aus im Kreispokal, so dass man nun bereits den eigenen Erwartungen hinterher läuft. „Wir müssen momentan einfach kleinere Brötchen backen und gerade defensiv dort weitermachen, wo wir zu Beginn der Saison aufgehört haben“, sagt Schulz. Heißt: Hinten soll die Null gehalten werden, vorn möchte man über Konter Nadelstiche setzen. „Es geht momentan schnell. Wenn alle da sind, können wir jeden schlagen, wenn einige Spieler fehlen, können wir genauso gegen jeden verlieren“, erklärt Thomas Schulz, der zuletzt selbst seine Schuhe für den Notfall einpacken musste, vor der Partie beim Rangachten, der nur einen Zähler hinter dem SVL liegt. Neben dem langzeitverletzten René Mangrapp sind auch die Einsätze von Markus Krotki, Marc Pätzold und Marian Falkenhagen mit Fragezeichen versehen, was die Angelegenheit nicht gerade einfacher macht.

Gastgeber für den Aufsteiger Heide Jävenitz ist der Möringer SV. Die Gäste warten seit längerem auf ein Erfolgserlebnis. In den letzten beiden Ligaspielen gegen Diesdorf (1:2) und Gardelegen (0:1) setzte es genauso Niederlagen wie im Kreispokal beim Kreisoberligisten Kalbe/Milde (0:1). Kapitäns Marcus Friedenreich riss sich in dieser Partie womöglich das Kreuzband und wird daher lange nicht zur Verfügung stehen. Weiterhin muss Heide auch noch auf Sven Martin Kunze (Studium) verzichten.

Nach der 0:1-Pokalniederlage werden die Möringer natürlich auf Wiedergutmachung aus sein. Auf heimischen Platz stehen sicherlich drei Punkte als Vorgabe.

Osterburg gegen Diesdorf am Sonntag

Der Osterburger FC ist Gastgeber für den Diesdorfer SV. Die Biesestädter schweben derzeit auf einer kleinen Erfolgswelle. Sie gewannen zuletzt in Liesten 2:0 und im Altmark-Strom-Pokal 7:0 in Wust. Folgt jetzt am Sonntag ein Heimsieg?

Diesdorf hat etwas dagegen: „Einen Punkt wollen wir mitnehmen. Das wäre schon wichtig, um den Rückstand zumindest erst einmal konstant zu halten. Man muss auch irgendwo mal unerwartete Punkte holen, das ist uns bislang nicht gelungen“, sagt DSV-Trainer Jörg Kleiner, dessen Elf durch den Pokalerfolg zuletzt bei Gardelegens Reserve (7:5 nach Elfmeterschießen) ihr Selbstvertrauen wieder etwas aufpolierte. Fehlen wird Michael Kuhlmann, während die Einsätze von Tobias Jentschke, Tobias Jordan, Stefan Sültmann und Mario Winkler noch ungewiss sind.

In einem reinen ostaltmärkischen Derby erwartet Germania Tangerhütte den SV Krüden/Groß Garz. Die Gäste warten weiterhin auf den ersten Saisonsieg und sind auch morgen in einer Außenseiterrolle. Für Germania wird es heißen, auf eigenem Platz drei Punkte einzufahren, um nicht unten reinzurutschen.