Der SV Viktoria Uenglingen hat am Dienstagabend das 22. Hallenfußballturnier des Post SV Stendal vor 326 Zuschauern gewonnen.

Stendal l Im Finale setzte sich die Mannschaft von Trainer Sylvio Demuth gegen Germania Tangerhütte (beide Landesklasse, Staffel I) deutlich 4:0 durch.

Bester Torschütze wurde der Tangerhütter Daniel Brandenberger. Er erzielte im Turnierverlauf fünf Treffer. Das schaffte auch Kevin Assmann (Uenglingen). Beide schossen am Ende den Sieger im Siebenmeterschießen aus. Brandenberger siegte 2:1.

Als besten Torwart ehrte der Veranstalter Martin Hermenau vom TuS Schwarz-Weiß Bismark. Eckhard Genderjahn und Karsten Fettback leiteten die Partien in souveräner Manier, auch wenn einige Spieler und Zuschauer mit den Entscheidungen nicht immer einverstanden waren.

Die eigentlichen Überraschungen der Veranstaltung gab es in den Halbfinals, denn Tangerhütte und Uenglingen gewannen jeweils gegen einen Landesligisten.

Die Vorrunde

In der Vorrunde gab es keine großen Sensationen. Die höherklassigen Teams setzten sich gegen die vier Kreisoberligisten durch.

Der SSV Havelwinkel/Warnau trotzte dem TuS Bismark immerhin beim 0:0 ein Unentschieden ab. Den Bismarker reichte aber dieser Punkt zum Weiterkommen.

Völlig ohne Sieg blieben der VfB Elbe Uetz und Gastgeber Post SV Stendal. Ins Halbfinale kamen schließlich der Möringer SV, TuS Bismark (Gruppe I), Viktoria Uenglingen und Germania Tangerhütte (Gruppe II)

Die Halbfinals

Möringer SV - Germania Tangerhütte 1:4 (1:2). Daniel Brandenberger und Felix Taube brachten die Germanen schnell in Führung. Möringen griff zwar an, fand aber vorerst keine Lücke in der Tangerhütter Abwehr. Nur Michael Fraaß traf zum 2:1.

Nach dem Wechsel beherrschte Tangerhütte die Partie. Florian Schwarz und erneut Brandenberger banden den Sack für die Tangerstädter endgültig zu.

TuS Bismark - Viktoria Uenglingen 0:3 (0:1). Nach der 1:0-Führung von Patrick Huch hatte Martin Gödecke die beste Chance zum Bismarker Ausgleich. Steve Rauschenbach im Tor von Viktoria zeigte aber eine glänzende Reaktion.

Nach dem Wechsel schoss Assmann wohl das schönste Tor des Turniers. Mit einem Heber fast von der Mittelinie überwand er TuS-Keeper Martin Hermenau. Patrick Huch erzielte schließlich das 3:0.

Spiel um Platz 3

TuS Bismark - Möringer SV 3:2 (2:1). Philipp Grempler und Christopher Schröder schossen Bismark 2:0 in Führung. Nach einem Foul von Tobias Klose an Michael Fraaß gab es Siebenmeter. Fraaß verwandelte sicher und brachte Möringen auf 2:1 heran.

Als Philipp Kühne nach dem Wechsel zum 2:2 einnetzte, wurde diese Partie noch einmal spannend. Martin Gödecke schoss schließlich das Bismarker Team mit 3:2 in Führung. Das reichte bis zur Schlusssirene. Bismark wurde Turnierdritter.

Das Finale

Viktoria Uenglingen - Germania Tangerhütte 4:0 (3:0). Bereits zur Halbzeit war diese Partie so gut wie entschieden, denn Viktoria spielte sehr guten und vor allem technisch starken Hallenfußball und führte 3:0.

Die Treffer in diesem Abschnitt erzielten Patrick Huch, Heiko Rieckmann und Christian Müller-Bollenhagen. Tangerhütte, das im Halbfinale noch überzeugte, fand keine Mittel gegen den spielstarken Gegner, gab aber nie auf.

Nach dem Wechsel war noch Kevin Assmann zum 4:0 erfolgreich. Das war zugleich sein fünfter Treffer der Veranstaltung.

Mit diesem Sieg blieb Viktoria Uenglingen im gesamten Turnierverlauf ohne Niederlage und gewann dieses 22. Weihnachtsturnier des Post SV Stendal am Ende völlig verdient.

Die Uenglinger sind damit Nachfolger des 1. FC Lok Stendal (Verbandsliga), der diese Trophäe zweimal in Folge gewann. Der Veranstalter hatte den Titelverteidiger auch wieder eingeladen, aber Lok sagte im Vorfeld ab. Auch Blau-Gelb Goldbeck (Landesklasse) gab Post einen Korb (siehe Stimmen).

   

Bilder