Stendal l Die sehr lange Liste verletzter und gesperrter Spieler bei Lok sorgte im Vorfeld natürlich für Sorgenfalten der größeren Art.

Kontrahent Altlüdersdorf entpuppte sich als eine Mannschaft, die im Schnitt um gut einen halben Kopf größer als die Altmärker war. Sie kam über die Körperlichkeit und beeindruckte den Gastgeber damit schon.

Sidorowicz bringt Gast in Führung

Und die Randberliner nutzten eine ihrer ersten Torchancen zur 1:0-Führung. Nach einem Freistoß von der Mittellinie war Sidorowicz am langen Eck mit dem Kopf zur Stelle und traf ins kurze Eck.

Bilder

Mahrhold mit Platzverweis

Kurz vor der Halbzeitpause die wohl entscheidenden Szenen in diesem Punktekampf. Nachdem Stendals Defensivakteur Joannes Mahrhold als letzter Mann einen Gegner attackierte, legte das Referee Häcker (Waren) als Foulspiel aus und zog den roten Karton. Aus dem nachfolgenden Freistoß resultierte ein Handelfmeter, den Nils Breda verursachte. Der später dreifache Torschütze Djan-Okai versenkte das Leder gekonnt.

Mit dem Stand von 0:2 waren in diesem Match natürlich schon die Weichen für einen Auswärtssieg gestellt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war jedoch zu erleben, dass die Stendaler Mannschaft besser in Tritt kam. Martin Krüger setzte sich auf der rechten Außenbahn gekonnt durch, fand jedoch keinen Abnehmer (56.). Zwei Minuten später köpfte der aufgerückte Tim Schaarschmidt auf den Gäste-Kasten, aber zu hoch. Danach aber hatten die Altmärker ihr Pulver verschossen. Das nutzen die Gäste gnadenlos aus und nahm die Altmärker nach allen Regeln der Kunst auseinander.

Statistik

Schiedsrichter: Markius Häcker (Waren/Müritz),

Zuschauer: 314.