Stendal l Die Rolandstädter bezwangen am 26. Januar daheim den Verbandsligisten Haldensleber SC 3:0, gewannen beim FSV Heide Letzlingen (Landesklasse, Staffel I) 13:0 und setzten sich am Sonnabend beim Regionalligisten Optik Rathenow 2:0 durch – drei Spiele: drei Siege. Nur leider gibt es dafür keine Punkte, aber auf jeden Fall die Erkenntnis, dass die Mannschaft nach der Rückkehr der Langzeitverletzten (unter anderem Philipp Groß oder Martin Gödecke) sowie den Neuzugängen Martin Gebauer (Rückkehr von Rot-Weiß Arneburg) und Patrick Baudis schon sehr gut harmoniert.

Was nicht passt, sind die Absagen einiger Testspiele. Erst musste schon vor einigen Tagen Rot-Weiß Arneburg (Landesklasse) die Partie ausfallen lassen, jetzt sagten auch die anvisierten kommenden Gegner, TuS Schwarz-Weiß Bismark und Dynamo Schwerin (alle aus personellen Gründen), die Testspiele ab. Doch die Stendaler haben schnell Ersatz gefunden.

Test gegen den SSV Gardelegen

Bereits am Dienstag erwartet der 1. FC Lok Stendal den SSV 80 Gardelegen zum Test. Die Westaltmärker spielen in der Landesliga derzeit eine überragende Saison und stehen mit 29 Punkten auf dem vierten Rang der Tabelle. Das Spiel wird um 19 Uhr in Stendal auf dem Kunstrasenplatz angepfiffen.

Am Freitag reist der 1. FC Lok Stendal zum Verbandsligisten FSV Barleben. Dieses Testspiel an der alten Wirkungsstätte von Loks Trainer Jörn Schulz beginnt ebenfalls um 19 Uhr. Barleben gewann am Wochenende seine beiden Testspiele. Gegen Letzlingen siegte der FSV 5:1 und gegen den SV Irxleben 2:1.

„Derzeit haben wir keine Verletzten“, freut sich Lok-Trainer Schulz.