Stendal l Fünf Stunden Arbeit am Set und mindestens zwei Tage Arbeit am Schneidetisch – es ist schon erstaunlich, welcher Aufwand für eine am Ende etwa achtminütige Fernsehdokumentation notwendig ist.

Kamerateam vor Ort

Ein Kamerateam des MDR war am vergangenen Mittwoch im Stendaler Hölzchen zu Gast.

Seit einigen Monaten berichtet der Sender in loser Folge über „Unvergessene Vereine“.

Oberliga-Akteure im Blickfeld

Da die Fußballer der kleinen BSG Lokomotive Stendal große Erfolge errangen, kommt der MDR am Stendaler Fußball nicht vorbei. Inhalt des Fernsehberichtes sind die erfolgreichen Oberligazeiten der 60er Jahre. Gerd Backhaus, Dieter Busch, Peter Güssau, Ernst Weiser und Hans Zeppmeisel standen Redakteur Uwe Karte Rede und Antwort.

Die ehemaligen Lok-Fußballer plauderten aus ihrem Sportlerleben und gaben so manche Anekdote preis.

Dirk Schultz zeigt Bilder aus dem Archiv

Zugegen war auch Vereinshistoriker Dirk Schultz. Mannschaftsfotos, Programmhefte oder Eintrittskarten aus den 60er Jahren? Kein Problem! Selbstverständlich öffnete er bereitwillig sein Archiv. Da sich Dirk Schultz durch die Arbeit an seinem Buch über die Geschichte von Lok Stendal in den vergangenen Jahren besonders intensiv mit diesem Thema beschäftigte, konnte er nicht nur das eine oder andere Foto, sondern eine Vielzahl von Fakten und Informationen beisteuern.

Der TV-Beitrag wird voraussichtlich am Sonnabend im Rahmen der MDR-Sendung „Sport im Osten“ (16.30 bis 18 Uhr) ausgestrahlt.

Also nicht vergessen: Fernseher anschalten und den Bericht über die unvergessene BSG Lok Stendal anschauen.