Stendal l Für die beiden Mannschaften aus dem Landkreis Stendal geht es im Prinzip um nichts mehr.

Die Entscheidungen in der Landesliga Nord sind auch alle gefallen. Einheit Wernigerode hat sich den Staffelsieg am letzten Wochenende geholt, steigt in die Verbandsliga auf. Absteigen müssen Bernburg, Burg und Calbe. Nur der mögliche Relegationteilnehmer steht noch nicht fest. Niegripp, tritt in Gardelegen an, hat zwei Zähler Rückstand auf Ottersleben, die ein Heimspiel gegen Staßfurt haben.

Bismark reist in den Harz

Für den TuS Bismark ist noch ein einstelliger Tabellenplatz möglich. Für Trainer Dirk Grempler, der nach 15 Jahren letztmals an der Außenlinie steht, geht es mit seiner Mannschaft zum Abschied in seine Heimat. Die Schwarz-Weißen sind zu Gast beim Blankenburger FV. Die Harzer stehen auf Rang neun in der Tabelle. Mit einem Sieg würde Bismark, steht im Tableau auf Rang elf, vorbeiziehen an dem BFV. Dazwischen rangiert noch der SV Irxleben, der auf den MSV Preussen trifft. Auf einige Spieler muss Grempler im Harz verzichten. Neben den beiden längeren Ausfällen Michael Fichte und Robin Kroschel kann Florian Knoblich verletzungsbedingt nicht mitwirken. Auch ein letzter Einsatz von Martin Köhn im schwarz-weißen Trikot ist höchst fraglich.

„Ich muss erstmal sehen, wer über Pfingsten überhaupt da ist. Da stehen ja so einige Veranstaltungen oder Festivals an. Ich hoffe, wir bekommen einen schlagkräftige Truppe zusammen, gehen die Partie noch Mal voll konzentriert an, um einen schönen Abschluss zu finden“, so Coach Dirk Grempler. Spielleiter der Begegnung ist Dustin Neumann.

Ilsenburg gastiert im Havelwinkel

Um die goldene Ananas geht es nur noch für den SSV Havelwinkel Warnau. Gegner vor heimischer Kulisse ist Grün-Weiß Ilsenburg. Die Warnauer werden das Spieljahr als Siebenter beenden, haben eine ganz starke Rückrunde gespielt. Gegner Ilsenburg könnte, wenn die Konkurrenz patzt, sogar noch Vizemeister werden. Momentan stehen die Harzer auf Platz fünf. Die Franke-Elf möchte sich aber bestimmt nicht mit einer Niederlage von den eigenen Fans verabschieden und wird noch einmal alles raushauen.

Dazu ist aber sicher nochmal eine Steigerung von Nöten, denn in der Vorwoche beim Derby gab es besonders in der Offensive nicht als zu viel zu sehen. Die einzige echte Möglichkeit, die durch einen krassen Fehler begünstigt wurde, hat Kevin Schmoock aber eiskalt verwandelt.

„Wir wollen im letzten Saisonspiel unsere gute Saison noch einmal krönen und mit einem Sieg vor unseren Fans in die Sommerpause gehen. Personell ist alles an Deck und das Team bleibt soweit zusammen“, äußerte sich Trainer Ralf Franke. Lediglich Torsten Meier (Operation) fehlt in der kommenden Spielzeit. Die ersten Spieler hat Trainer Franke in den letzten Tagen auch schon unter die Lupe genommen. Schiri ist Benedict Ohrdorf.