Stendal (wse) l Am Sonntag beginnt für die Kicker von Lok Stendal ein neues Kapitel in der Geschichte des Vereins. Als Landesmeister Sachsen-Anhalts und Aufsteiger spielen die Altmärker in der NOFV-Oberliga Süd.

Die erste Partie tragen sie ab 14 Uhr im heimischen Stadion Am Hölzchen gegen den Rangfünften der Vorsaison, FC Einheit Rudolstadt, aus.

Neben den langzeitverletzten Martin Krüger und Nils Breda fällt Angreifer Juninho zum Auftakt wegen Grippe aus.

Vier Oberliga-Erfahrene

Oberliga-Erfahrung und mehr haben im Gastgeber-Team Martin Gebauer, Moritz Instenberg, Marcel Werner sowie Martin Krüger, der mit der Mannschaft von Germania Halberstadt sogar in der Regionalliga am Ball war.

Die Hinrunde zieht sich bis zum 9. Dezember hin. Nachfolgend die Ansetzungen der Stendaler Lok-Elf.

 

2. Spieltag, 20. August (Sonntag)

Askania Bernburg (A)

3. Spieltag, 26. August (Sonnabend)

VfL Halle (A)

4. Spieltag, 10. September (Sonntag)

VfB Krieschow (H)

5. Spieltag, 16. September (Sonnabend)

SV Kamenz (A)

6. Spieltag, 24. September (Sonntag)

FSV Barleben (H)

7. Spieltag, 30. September (Sonnabend)

Union Sandersdorf (A)

8. Spieltag, 15. Oktober (Sonntag)

Schott Jena (H)

9. Spieltag, 21. Oktober (Sonnabend)

FC International Leipzig (in Torgau)

10. Spieltag, 29. Oktober (Sonntag)

VFC Plauen (H)

11. Spieltag, 5. November (Sonntag)

Wismut Gera (A)

12. Spieltag, 18. November (Sonnabend)

Eilenburg (H)

13. Spieltag, 25. November (Sonnabend)

Merseburg 99 (A)

14. Spieltag, 3. Dezember (Sonntag)

Carl Zeiss Jena II (H)

15. Spieltag, 9. Dezember (Sonnabend)Bischofswerdaer FV 08 (A)

 

1. Spieltag RR, 18. Febr. 2018 (Sonntag)

FC Einheit Rudolstadt (A)