Stendal l Die Mannschaft um Trainer Mario Kottke erkämpfte dabei einen hervorragenden vierten Platz. Die Lok-Kicker haben dabei in dem 13 Mannschaften umfassenden Teilnehmerfeld viele andere Mannschaften, unter anderem ein Team aus Polen, hinter sich gelassen.

Hiobsbotschaft zum Turnierbeginn

Dabei lief es für die Lok-Bambinis anfangs gar nicht gut: bereits vor dem Turnier verletzte sich Max Braune und konnte somit nur am zweiten Tag sporadisch eingesetzt werden. Ohne Auswechselspieler war auch beim Auftaktmatch am Sonnabend gegen die TSG Zingst der Fußballgott nicht auf Seiten der Schwarz-Roten. Die Stendaler dominierten das gesamte Spiel, erzielten aber nur einen Treffer durch Jonah Kottke in der zwölfminütigen Spielzeit. Kurz vor Schluss gelang den Kickern von der Ostsee allerdings mit ihrem einzigen Vorstoß tatsächlich noch der unverdiente Ausgleich zum 1:1.

Auch im zweiten Spiel gab es keine drei Punkte für die Stendaler. Gelang es Vincent Lohmann nach einem Handspiel, die Mannschaft per Siebenmeter in Führung zu bringen, drehten die Spieler vom späteren Turniersieger Union Sanitz 03 das Spiel noch und gingen etwas glücklich mit 1:2 als Sieger vom Platz.

Danach allerdings nahm die Lokomotive endlich Fahrt auf und schlug die SG Einheit Crivitz im dritten Spiel mit 5:0. Die Torschützen waren wiederum Jonah Kottke (2) und Vincent Lohmann sowie Amon Jüstel und Moritz Otto.

Lok fordert den Favoriten

Im vierten und letzten Spiel des ersten Turniertages bekamen es die Kinder mit dem Berliner Klub TSV Rudow 1888 zu tun, der bis zu diesem Zeitpunkt das Turnier verlustpunktfrei und ohne Gegentor absolvierte. Entsprechend stark spielte der Gegner auch auf, doch Abwehrmann Peter Wiechert und Torwart Jan Brzank leisteten entsprechende Gegenwehr. Zudem setzte Lok eigene Akzente und ging durch Amon Jüstel mit 1:0 in Führung, brachte dem späteren Turnierzweiten den ersten Gegentreffer überhaupt bei. Letztendlich gelang es den Berlinern aber noch, den Ausgleich zum 1:1 zu schießen.

Am zweiten Turniertag stand zuerst das letzte Vorrundenspiel auf dem Programm. Mit einem Sieg würden sich die Kottke-Jungs den Einzug in das Viertelfinale sichern. Dies gelang in einem von Lok dominierten Spiel durch zwei Treffer von Vincent Lohmann, obwohl dem SV Pastow noch der Ehrentreffer gelang und dadurch noch etwas Spannung aufkam.

Erfolg im Viertelfinale

Im Viertelfinale wartete nun der Tabellenzweite der Gruppe B und gleichzeitig der Gastgeber auf den 1. FC Lok Stendal. Eine Einzelaktion vom geschonten Max Braune war es letztendlich, der die Partie gegen den Doberaner FC entschied.

Im Halbfinale ging es nun wieder gegen den TSV Rudow 1888. War das Vorrundenspiel noch ziemlich ausgeglichen, zeigten die Berliner der Lok-Jugend nun ihre Grenzen auf und zogen durch ein 3:1 verdient in das Finale ein.

Lediglich Moritz Otto war in diesem Spiel als Torschütze erfolgreich.

Niederlage im Spiel um Platz drei

Im kleinen Finale waren die G-Junioren des SV Warnemünde der Kontrahent. In einem umkämpften Spiel lagen die Lok-Spieler bereits mit 0:3 zurück, ehe Amon Jüstel den Anschluss durch zwei Treffer, eines davon nach starker Vorarbeit von Lean Reinert, wieder herstellte.

Leider schafften es die Spieler in der verbleibenden Zeit nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen, so dass letztendlich dieses Spiel knapp verloren ging und der 1. FC Lok Stendal das Turnier auf Platz vier beendete.