Stendal l Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass diese Begegnung ein eminent wichtiges Heimspiel für die Altmärker ist.

CFC Hertha steckt in der Krise

Stendal, als Elfter mit fünf Punkten aus vier Partien, ist bisher ordentlich gestartet, trifft auf eine Berliner Mannschaft, die noch ohne Zähler auf dem vorletzten Platz rangiert. Auch im AOK-Landespokal riss der CFC-Hertha 06 keine Bäume aus, quälte sich gegen den zwei Klassen tieferen Landesligisten Friedenauer TSC, steht in seiner Liga auf Platz 14, zu einem 2:1-Erfolg.

Die Lok-Kicker nutzten die spielfreie Zeit zu zwei Testbegegnungen. Nach dem 4:1 gegen Landesklassevertreter Medizin Uchtspringe gab es am Dienstag ein heftiges 2:10 bei der U 23 des VfL Wolfsburg. Apropos Niederlage (Trainer Jörn Schulz: „Es war eine gute Trainingseinheit, die verdeutlich hat, wie groß der Unterschied zwischen Amateuren und Profis doch ist. Es war eine eindrucksvolle Vorstellung der Wolfsburger“): Eine deutliche Pleite setzte es für Lok auch im letzten Ligaheimspiel gegen Ludwigsfelde. Doch danach folgte ein mutiger und starker Auftritt in Neustrelitz, der durch ein spätes Gegentor mit nur einem Punkt belohnt wurde.

An diese Leistung gilt es am Sonntag anzuknüpfen. Doch gegen die Charlottenburger dürfte es von der Taktik wieder ein anderes Spiel werden. Der Gegner wird nicht ins Hölzchen kommen, um das Spiel zu gestalten.

Da müssen die Gastgeber neben einer stabilen Deckung ihre Qualitäten im Mittelfeld und Angriff zeigen.

Hey ist gesperrt

Am gestrigen Donnerstag hat die Lok-Mannschaft regeneriert, um sich intensiv auf das Spiel am Sonntag vorzubereiten. Gesperrt ist Sebastian Hey, der in Neustrelitz die Ampelkarte gesehen hat.

Weiterhin fehlen verletzungsbedingt Philipp Groß sowie auch Lukas und Nils Breda. Schiedsrichter der Partie ist Niclas Rose (Schwerin).