Statistik

Lok Stendal - Tennis Borussia Berlin 2 : 2

Tore: 1:0 Denis Neumann (2.), 1:1 Marko Perkovic (4.), 2:1 Tim Kolzenburg (9.), 2:2 Nicolai Matt (86./ Strafstoßtor)

Stendal: Bryan Giebichenstein - Martin Gödicke (72. Maurice Schmidt), Niclas Buschke, Steven Schubert, Denis Neumann, Tim Kolzenburg, Max Salge (64. Martin Krüger), Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold, Patrick Baudis, Felix Behling

Berlin: Christopher Schulz - Thomas Franke, Efe Önal, Rifat Gelici, Vincent Rabiega, Marko Perkovic (59. Elezi Fatlum), Tino Schmunck, Nils Göwecke, Nicolai Matt, Lovis Steinpilz (59. Daoud Iraqi), Sefa Kahraman (82. Lucas Nico Gurklys)

Stendal l Die Partie begann im Hölzchen sehr unterhaltsam. Lok ging sehr früh in Führung, doch die Hauptstädter glichen wenig später aus. In der neunten Minute gelang es den Gastgebern die Führung zum 2:1 zu erneuern. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit zeigten sich die Gäste sehr offensiv. Sie versuchten immer wieder die Stendaler Defensive zu durchbrechen, doch Loks Schlussmann hielt mit starken Paraden die Führung.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel ausgeglichener. Lok verlegte sich auf Konter und kam zu einigen guten Gelegnheiten. In der Schlussphase rannten die Berliner ideenlos gegen die Abwehr der Rolandstdter an. Es brauchte erst einen Handelfmeter in der 86. Minute, um Tennis Borussia den Ausgleich zu bescheren. Am Ende steht ein sehr verdienter Punkt für die Stendaler zu Buche, die sich im Spiel mit dem Spitzenreiter gut verkauften.