Stendal l Im Viertelfinale des Fußball-Landespokalwettbewerbs hat der 1. FC Lok Stendal gegen den VfL Halle 96 gespielt und mit 5:1 gewonnen.

Stendal zeigte sich von Beginn an von seiner starken Seite, welche man diese Saison noch nicht so oft sehen konnte. Gerade in der Offensive brachten sie die Gäste in Bedrägnis und wurden dafür in der vierten Minute belohnt, als Niclas Buschke nach einer Vorlage durch Maurice Schmidt zum 1:0 traf. Lok bestimmte das Spiel weiterhin, bekam aber kaum noch gefährliche Chancen. Die wenigen Möglichkeiten der Hallenser konnte Lukas Kycek ohne Probleme parieren.

Nach einer halben Stunde hatten die Gastgeber erneut Torerfolg. Nach einer schönen Vorarbeit im Mittelfeld spielte Niclas Buschke genial auf Maurice Schmidt, der den Ball über den Torwart zum 2:0 lupfte. Die erste Hälfte war geschafft und Stendal zeigte sich sehr engagiert und ließ kaum etwas zu.

Kurz nach dem Anpfiff zum zweiten Spielabschnitt überraschten die Gäste aus Halle die Stendaler ein wenig. In der 52. Minute traf der eingewechselte Arnold Schunke zum Anschlusstreffer. Die Gastgeber zeigten sich daraufhin etwas eingeschüchtert und sehr defensiv. Doch in der 55. köpfte der Hallenser Blerand Shoshi zum Torwart zurück, der rutschte aus und der Ball rollte ins Tor zum 3:1. Die Stendaler Gastgeber waren danach wieder wie wachgeschüttelt und übernahmen erneut die Spielkontrolle.

In der 64. Minute konnte Marcel Werner die Führung nach einer Ecke um ein weiteres Tor ausbauen und in der 82. traf Tim Seidel-Holland, der nur zwei Minuten zuvor eingewechselt wurde, zum finalen 5:1. Nachdem in den letzten paar Minuten ein Spieler von Halle über mehrere Minuten verletzt am Boden lag, pfiff der Schiedsrichter die Begegnung ab.

Für die Stendaler Mannschaft ist diese Partie in mehrerer Hinsicht ein Erfolg. Zum einen dürfen sie ins Halbfinale des Landespokales einziehen, zum anderen lässt die Partie erhoffen, dass die dominante Mannschaft, wie man sie aus der letzten Saison kennt, vielleicht zurück ist. Nächsten Samstag geht es für die Lokomotive gegen den Tabellennachbarn Malchower SV.

1. FC Lok Stendal - VfL Halle 96 5:1 (2:0)

Tore: 1:0 Niclas Buschke (4.), 2:0 Maurice Schmidt (33.), 2:1 Arnold Schunke (52.), 3:1 Blerand Shoshi (57.), 4:1 Marcel Werner (64.), 5:1 Tim Seidel-Holland (82.)

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek - Franz Erdmann, Niclas Buschke, Steven Schubert, Simon Balliet, Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold, Marcel Werner (73. Moritz Instenberg), Maurice Pascale Schmidt (80. Tim Seidel-Holland), Martin Krüger (86. Max Salge), Sebastian Hey.

VfL Halle 96: Nicholas Waite - Kevin Schiller (68. Lukas Englich), Max Worbs, Blerand Shoshu, Philipp Motscha, Konstantin Eder, Florian Hilprecht (45. Schadi Soueidan), Arnold Schunke, Johann Kowalewicz, Tommy Kind, Tommy Barth. 

Schiedsrichter: Christian Wesemann (Benjamin Petri, Silvio Rüdiger)