Stendal l Der 1. FC Lok Stendal hat sein Heimspiel gegen den SV Altlüdersdorf deutlich in den Sand gesetzt. Das Team um Trainer Daniel Fest hat das Sechs-Punkte-Spiel deutlich mit 0:6 (0:2) verloren.

Die Anfangsphase des Spiels gehörte den Stendalern. Sie eroberten sich die Bälle, doch danach fehlte die Präzision beim Anspiel. In der Folge kam der Gast besser ins Spiel und ging folgerichtig in Führung. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld kam Szymon Sidorowicz mit dem Kopf eher an den Ball als Torwart Bryan Giebichenstein und markierte das 1:0 (23.).

Buschke hat Ausgleichschance

Nur wenig später hatte Niclas Buschke den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einer schönen Freistoßvariante kam er zum Abschluss. Er scheiterte aber an SVA-Keeper Alexander Walter.

Danach übernahm mehr und mehr Altlüdersdorf das Kommando auf dem Platz, während Lok Stendal nur noch hinterher lief. In der Nachspielzeit der ersten 45 Minuten kam es noch bitterer für den Gastgeber. Als letzter Mann sah Johannes Mahrhold nach einem Foulspiel die Rote Karte. Der fällige Freistoß, dicht an der Sechzehnerkante, führte zu einem Handelfmeter. Den versenkte Ricky Djan-Okai sicher zum 2:0-Halbzeitstand.

Vier Tore der Gäste

Über die zweite Halbzeit sollte man den Mantel des Schweigens legen. Lief es in den Anfangsminuten der zweiten 45 Minuten noch gut, brach es ab der 70. Minute über Lok Stendal herein. Innerhalb von zwölf Minuten erhöhte Altlüdersdorf auf 6:0 und entschied das Spiel mehr als deutlich für sich.

Die Gäste vom SV Altlüdersdorf klettern durch diesen Sieg in der Tabelle auf den neunten Platz, während der 1. FC Lok Stendal auf Rang 15 sitzen bleibt. Zwar haben die Altmärker noch Sichtkontakt zum Relegationsplatz, aber so wird die Mission Klassenerhalt sehr sehr schwer.

Statistik

1. FC Lok Stendal - SV Altlüdersdorf 0:6 (0:2)

Tor: 0:1 Szymon Sidorowicz (23.), 0:2, 0:3 Ricky Djan-Okai (45.+1, 70.), 0:4 Pascal Schölzke (78.), 0:5 Sven Marten (80.), 0:6 Ricky Djan-Okai (82.)

1. FC Lok Stendal: Bryan Giebichenstein - Franz Erdmann, Niclas Buschke, Steven Schubert, Chris Kiesse Wete (63. Pascal Lemke), Nils Breda, Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold, Maurice Pascale Schmidt, Tim Seidel-Holland (71. Moritz Instenberg), Martin Krüger.