Stendal l Der 1. FC Lok Stendal hat in der Verbandsliga der D-Junioren Gegner Fortuna Magdeburg 5:1 in die Knie gezwungen und damit einen großen Schritt in Richtung Meisterrunde, die im Frühjahr beginnt, gemacht

Lok stand vor der Begegnung drei Punkte vor den Gästen aus Magdeburg, die nach zuletzt drei Niederlagen in Folge mal wieder was Zählbares mitnehmen wollten.

Der Gastgeber hatte ebenfalls die letzten drei Spiele bitter verloren und war nun darauf aus, die Tabellensituation zu stabilisieren, um in die Meisterrunde der Talenteliga einziehen zu können.

Lok stellt Weichen früh auf Sieg

Lok war von Anfang an das bessere Team. Im ersten Drittel nahmen die Stendaler, trotz einiger Schwächen im Spielaufbau das Heft in die Hand. Johannes Lagemann traf zum 1:0 für die Stendaler. Im zweiten Drittel belohnte sich das Meyer/Handge-Team dann für ihr besseres Spiel. Maurice Schulz markierte schnell das wichtige 2:0, bevor Lorenz Eggert auf 3:0, erhöhte. In der 35. Minute war es dann Jakob Ziekau, der mit dem 4:0 eine angenehme Führung für die Rolandstädter erspielte.

Diese Treffer im zweiten Durchgang waren besonders wichtig, da sich die Gäste auch weitere Chancen erspielten und gute Gelegenheiten hatten die Führung der Stendaler knapper zu gestalten.

Lagemann setzt Schlusspunkt

In der 59. Minute fiel der Ehrentreffer für Fortuna Magdeburg, der allerdings keine Auswirkungen mehr auf das Ergebnis hatte. Johannes Lagemann setzte mit dem 5:1 den Schlusspunkt in dieser wichtigen Partie. Lok steht mit nunmehr 15 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz und hat nun im letzten Spiel der Hinrunde die Qualifikation für die Meisterrunde selbst in der Hand. Ein deutlicher Sieg gegen Gardelegen würde sogar das Vorrücken auf den dritten Tabellenplatz ermöglichen.

„Die Mannschaft hat an die Leistung vom Testmatch unter der Woche angeknüpft, Einstellung und Mentalität haben gestimmt und wir hatten auch das nötige Spielglück“, resümierte Trainer Toralf Meyer nach der Partie.

Statistik

Torfolge: 1:0 Lagemann (19.), 2:0 Schulze (26.), 3:0 Eggert (29.), 4:0 Ziekau (35.), 4:1 Scholz (59.), 5:1 Lagemann (61.).