Barleben l Fußball-Oberligist 1. FC Lok Stendal hat ein Testspiel beim Verbandsligisten FSV Barleben 4:3 (1:2) gewonnen.

Sieben Tore fallen in Barleben

In einem kurzweiligen Duell sahen die Zuschauer somit sieben Tore. Die Stendaler wollten diesen Vergleich unbedingt, da am Sonntag die Punktspielpartie gegen Greifswald ausgefallen ist. Loks Trainer Jörn Schulz wollte die spielfreie Pause (jetzt drei Wochen) nutzen, um seiner Mannschaft Matchpraxis zu verschaffen

„Ich habe mich sehr gefreut, dass Barleben so kurzfristig zugesagt hat. Es war ein super Test, Barleben hat es in der Anfangsphase richtig gut gemacht und uns gehörig unter Druck gesetzt. Ab der 20. Minute haben wir dann die Spielkontrolle übernommen, mit schnellen Bällen agiert und uns viele Möglichkeiten rausgespielt, wobei wir wieder keine gute Chancenverwertung hatten. Auch im zweiten Abschnitt haben die Jungs es klasse gemacht und folgerichtig die Tore erzielt, ich bin total zufrieden“, so Lok-Trainer nach der Partie.

FSV Barleben führt

Die Begegnung war noch keine 20 Minuten alt, da führten die Hausherren durch die Treffer von Rick Goedicke und Matthias Mai bereits mit 2:0. Die Stendaler schafften noch vor dem Seitenwechsel durch Niclas Buschke den 1:2-Anschlusstreffer.

Sie zogen nach der Pause auf 4:2 davon. Maurice Pascale Schmidt, Martin Gödecke und Vincent Kühn schossen die Tore und drehten die Partie zu Gunsten des Oberligisten. Kurz vor Ultimo gelang Christopher Kalkutschke noch etwas Ergebniskosmetik.

Denny Piele wieder dabei

Aus Sicht der Hausherren gab es auch eine erfreuliche Nachricht. Denny Piele stand erstmals seit seinen im März erlittenen Kreuzbandriss wieder auf dem Platz und absolvierte rund 70 Minuten ohne Probleme. Der Angreifer hatte sich die Verletzung im Gastspiel beim SV Dessau 05 zugezogen. „Es hat gestern alles gut gehalten und sich gut angefühlt. Es ist schön, wieder auf dem Platz zu stehen. Der Heilungsverlauf verlief natürlich absolut optimal“, so der Torjäger nach seinem Comeback.

Am Sonnabend erwartet Barleben daheim den SV Kelbra, während Lok Stendal zum starken Aufsteiger MSV Pampow reist.

Statistik

FSV Barleben: Alexis Lenhard, Nils-Oliver Göres, Valentin Pung (18. Denny Piele), Paul Weinthaler, Alexander Prinz (48. Dennis Spitzer), Phillip Wanzek, Hendrik Romahn, Danny Kramarczyk, Rick Goedicke (74. Tony Lüddeckens), Torsten Kühnast (60. Toni Wasylyk), Christopher Kalkutschke - Trainer: Christoph Schindler

1. FC Lok Stendal: Steffen Westphal, Tim Schaarschmidt, Sebastian Hey, Patrick Baudis, Johannes Mahrhold (59. Philipp Groß), Felix Behling, Maurice Pascale Schmidt (72. Lorenz Balliet), Tim Kolzenburg (62. Vincent Kühn), Max Salge (46. Martin Krüger), Niclas Buschke, Denis Neumann (46. Martin Gödecke) - Trainer: Jörn Schulz

Schiedsrichter: Josefin Böhm - Zuschauer: 35

Tore: 1:0 Rick Goedicke (12.), 2:0 Matthias Mai (19.), 2:1 Niclas Buschke (42.), 2:2 Maurice Pascale Schmidt (64.), 2:3 Martin Gödecke (76.), 2:4 Vincent Kühn (86.), 3:4 Christopher Kalkutschke (89.)